Geislingen / SWP  Uhr
Die Geislinger Steige wird wegen des Baus des neuen Radwegs für zwei Monate gesperrt. Der Verkehr auf der B10 muss sich eine Fahrspur teilen.

Autofahrer müssen sich ab Montag, 19. August, auf der Geislinger Steige auf größere Behinderungen einstellen: Wie die Geislinger Stadtverwaltung informiert, gibt es dort auf der B10 in Fahrtrichtung Ulm eine halbseitige Fahrbahnsperrung. Der Grund dafür sind Bauarbeiten am neuen Radweg entlang der B10, welche das Land ausführen lässt. Die Bauarbeiten werden nach derzeitigem Stand bis einschließlich 18. Oktober dauern.

Wer von Wittingen kommt, kann nicht mehr Richtung Geislingen abbiegen

Autofahrer können die Geislinger Steige zwar in beide Richtungen befahren, allerdings werden Baustellen-Ampeln den Verkehr regeln. Darüber hinaus können Fahrzeuge, die von Wittingen kommen, nicht mehr in Richtung Geislingen abbiegen.

Der Bau eines Abschnitts des Radwegs von Geislingen nach Amstetten hat begonnen. Wann die gesamte Strecke fertig ist, steht noch nicht fest.

Keine Ausweichmöglichkeiten für Fußgänger

Auch der Gehweg auf der Geislinger Steige ist von der Sperrung betroffen, es gibt keine Ausweichmöglichkeit für Fußgänger entlang der B10. Wanderer können die Geislinger Steige über den Wittinger Fels weiträumig umgehen. Die entsprechende Umleitung über markierte Wanderwege ist vor Ort ausgewiesen (ab Rohrachtal-­Weiher und ab B 10 Höhe Abzweigung Wittingen).

Geislingen und Amstetten soll ein durchgehender Radweg verbinden. Doch das Projekt stockt. Nun kommt zumindest ein Abschnitt.

Vollsperrungen vom 26. bis 28. August

Weil es von Montag, 26. August, bis Mittwoch, 28. August, Vollsperrungen auf der Weiler Steige und von Weiler bis zur Kreisgrenze in Richtung Schalk­stetten (K 1441) gibt, wird die Baustelle auf der B10 in dieser Zeit unterbrochen und zurückgebaut, um den Umleitungsverkehr nicht zu behindern.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Gemeindeverwaltung empfiehlt den Anwohnern in Gingen, ihr Leitungswasser abzukochen. Laut Gesundheitsamt handelt es sich bei der Verunreinigung um eine geringe bakterielle Belastung des Leitungswassers durch Enterokokken.