Geislingen Auszeichnung für die Stadt Geislingen

Geschäftsführer des G-Inno ist Daniel Hammer. Hier sollen sich Studenten, Gründer und Unternehmen vernetzen und neue Geschäftsmodelle und -ideen entwickeln.
Geschäftsführer des G-Inno ist Daniel Hammer. Hier sollen sich Studenten, Gründer und Unternehmen vernetzen und neue Geschäftsmodelle und -ideen entwickeln. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / SWP 06.11.2018
Nun ist es verbrieft und besiegelt: Geislingen darf sich „Gründerfreundliche Kommune“ nennen.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat die Stadt Geislingen als „Gründerfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Die Stadt hatte sich beim Landeswettbewerb „Start-up BW local“ beteiligt, außer Geislingen wurden noch zwölf Gemeinden, 18 weiteren Städten – darunter Göppingen – sowie zwölf interkommunalen Projekten diese Auszeichnung zuteil. Die Teilnehmer des Wettbewerbs hatten bereits Mitte Oktober in der L-Bank in Stuttgart ihre Konzepte, Aktivitäten und Visionen für eine gründungsfreundliche Kommune vorgestellt. Eine Jury aus Unternehmern beurteilte die Wettbewerbsbeiträge und entschied über die Finalisten.

„Wir möchten Baden-Württemberg zu einer der gründungsdynamischsten Regionen Europas machen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir die Gründungsdynamik auch in der Fläche des Landes entfalten“, erklärt die Ministerin in einer Pressemitteilung: „Unser Wettbewerb zeigt uns, dass schon heute Gründungsvorhaben von den Kommunen und auf regionaler Ebene kreativ unterstützt werden. Das müssen wir weiter ausbauen.“ Die Kommunen leisteten laut Hoffmeister-Kraut als Anlaufstelle für Gründungswillige einen wichtigen Beitrag zur weiteren Beschleunigung der Gründungsdynamik im Land. Der Wettbewerb habe sein Ziel erreicht, flächendeckend Kommunen zum Thema Gründung und Unternehmertum zu sensibilisieren.

Leuchtturm-Projekt in Geislingen ist das Innovations- und Start-up-Center (G-Inno). Das im Sommer eröffnete Center ist ein Ort, an dem Studenten, Gründer und Unternehmen sich vernetzen und neue Geschäftsmodelle und -ideen entwickeln. Zum Konzept gehören auch Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen. Ziel ist es, die Innovationskraft der Region zu steigern.

Im jüngsten Gründermonitor der IHK-Bezirkskammer Göppingen hatten 94 Prozent der Gründer die Rahmenbedingungen für Existenzgründungen im hiesigen Landkreis mit „gut“ oder „sehr gut“ bewertet. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen im vergangenen Jahr im Kreis Göppingen lag mit 0,77 Gründungen je 100 Einwohner über dem landesweiten Durchschnitt von 0,61 Gründungen je 100 Einwohner.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel