Jubiläum Aus krummen Zahlen wird Dreifach-Jubiläum

Einen vollen Feststadel hatte der MGV Schalkstetten bei seinem „Dreifach-Jubiläum.“
Einen vollen Feststadel hatte der MGV Schalkstetten bei seinem „Dreifach-Jubiläum.“ © Foto: Ernst Häge
Von Ernst Häge  19.06.2018

Beste Unterhaltung boten sechs Vereine beim Jubiläumsabend des Männergesangvereins (MGV) Schalkstetten. Joachim Eberhardt, einer der drei Vorsitzenden des MGV Schalkstetten, konnte dazu gut 350 Gäste im Feststadel begrüßen. Eine Anzahl von Jahren könne noch so krumm sein, „irgendwann wird daraus ein Grund zum Feiern“, erläuterte Eberhardt. In Schalkstetten waren das am Samstag 175 Jahre. 135 Jahre ist der MGV, 30 Jahre hat der Feststadel auf dem Buckel und zehn Jahre gibt es inzwischen den gemischten Chor ,,il CHORetto“.

Der Männergesangverein wurde 1883 ins Leben gerufen. Viele Sänger führen die Tradition des Chorgesangs bereits in der sechsten Generation fort. Dabei lebe der Verein nicht nur vom Gesang, sondern auch von der Gemeinschaft, gemeinsamen Unternehmungen und Kontakten zu anderen Vereinen, sagte  Eberhardt.

1987 den Festschuppen gebaut

Die Idee zum Bau eines Festschuppens wurde 1987 geboren, als in Ulm die alte Donauhalle in der Friedrichsau zum Abbruch anstand. Der Ab- und Wiederaufbau des Ulmer Gebäudes wurde vom Verein noch im selben Jahr begonnen. Eberhardt dankte den Familien Gerhard Baur und Georg Hagmeier, die den Bau der Halle an dieser Stelle überhaupt erst möglich gemacht hatten.

2008 wurde der gemischte Chor il CHORetto gegründet. Zunächst als gemischter Projektchor anlässlich des 125. Vereinsjubiläums ins Leben gerufen, wurde aus dem Konzept auf vielfachen Wunsch eine zwar kleine, aber dauerhafte Einrichtung im Verein. Der Name il CHORetto bedeutet „kleiner Chor“.

Dietmar Albiez überbrachte die Glückwünsche des Ulmer Chorverbandes. Die große Anzahl der Gäste zeige, dass der Männergesangverein Schalkstetten anerkannt und beliebt sei. „Sie können stolz sein, einen solchen Verein seit 135 Jahren im Ort zu haben“, lobte Albiez. Die Gründung von il CHORetto vor zehn Jahren sei  ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft des Vereins gewesen, betonte der Vertreter des Chorverbandes.

Nach den Grußworten eröffnete der gemischte Chor ,,con brio“ aus Böhmenkirch unter der Leitung von Manfred Fischer das Programm. In Lederhosen und feschen Dirndln legten die Gäste temperamentvoll los und beherrschten sogar das Schuhplatteln. Besinnlich begann die Concordia Deggingen mit Julia Sontheimer bei ,,Stimmt ein Lied“, am Klavier begleitete Markus Sontheimer den Gemischten Chor. Heiter kam ,,Ich habe das Fräulein Helen baden sehn und das war schön“ vom Liederkranz Weiler daher, ebenfalls unter Julia Sontheimers Leitung. Eine instrumentale Einlage bot die Akkordeongruppe Stubersheim unter der Leitung von Ilse Schöfisch.

ilCHORetto mit Chorleiter Friedrich Kienle betrat mit ,,What a Saturday night“ die Bühne. Alfons Schnitzler, der durch das Programm führte, bemerkte dazu mit süffisantem Unterton, dass man in Schalkstetten 125 Jahre benötigte, um festzustellen, dass „auch Frauen hier im Ort singen können“. Schwungvoll präsentierte der Männerchor seine ,,Fiesta Mexicana“. Die beiden Schalkstetter Chöre zeigten zum Abschluss beim ,,Banana Boat Song“, dass sie auch moderne Lieder meistern können.

Zum Abschluss sorgte Tanja Baumeister als Alleinunterhalterin auf dem Akkordeon mit volkstümlichen Weisen für Stimmung.

Ehrungen beim Jubiläumsabend

Bei der dreifachen Geburtstagsfeier des MGV Schalkstetten gab es auch Ehrungen: Für 30 Jahre im Vorstand wurde Rolf Fetzer mit einer Urkunde ausgezeichnet. Für 60 Jahre Chorgesang wurde Ernst Häge geehrt.
23 Jahre war er Kassier im Verein,
darüber hinaus ist Ernst Häge heute für die  Pressearbeit zuständig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel