Ebersbach/Ulm Anklage erhoben gegen brutale Räuber

Ebersbach/Ulm / SWP 29.06.2013
Gegen zwei 51 und 22 Jahre alte Männer aus Ebersbach hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben, wegen einer Latte bewaffneter Raubüberfälle.

Die Ulmer Staatsanwaltschaft wirft zwei Ebersbachern eine Serie brutaler Überfälle vor:

Ein 51-Jähriger überfiel im Februar 2012 eine Schleckerfiliale in Ebersbach. Beute: 1000 Euro.

Ein 22-Jähriger, der aus Portugal stammt, versuchte ebenfalls im Februar 2012, ein Spielwarengeschäft in Ebersbach zu überfallen. Das scheiterte an der Gegenwehr des Überfallenen.

Im Oktober 2012 überfiel das Duo eine 68-Jährige in deren Haus, fesselte und knebelte sie. Die Täter bedrohten die Rentnerin mit einer täuschend echt aussehenden Pistole, worauf die Frau preisgab, wo sie Bargeld und Wertgegenstände aufbewahrte.

Im November 2012 überfielen die beiden die Betreiberin einer Ebersbacher Apotheke, als die Frau abends gerade dabei war, ihre Auto zu beladen. Dabei schlug der 22-Jährige der um Hilfe rufenden Frau mehrfach brutal ins Gesicht. Mit einer Beute von mehreren tausend Euro flohen die beiden Männer.

Im Februar verabredeten die beiden Angeschuldigten mit zwei 19 und 23 Jahre alten Männern, gemeinsam ein Restaurant in Ebersbach zu überfallen. Doch dort war zu viel Publikum, weshalb die Täter ihren Plan spontan änderten und eine Spielhalle überfallen wollten. Doch auch das konnten sie nicht in die Tat umsetzen.

Da fassten sie zu dritt den Entschluss, einen 70 Jahre alten, weitläufig Bekannten in dessen Haus zu überfallen. Unter einem Vorwand kündigte der 51-Jährige sein Kommen beim Opfer an, um den Senior gleich an der Haustüre zu überwältigen. Maskiert und mit einem Elektroschockgerät bewaffnet, schlugen und verletzten die Männer den Rentner. Mit wenigen hundert Euro und Kredit- und EC-Karten verließen sie die Wohnung und ließen ihr Opfer an einen Stuhl gefesselt zurück. Wenig später hoben sie mit einer gestohlenen EC-Karte 1000 Euro vom Konto ihres Opfers ab.

Die Staatsanwaltschaft wirft den mutmaßlichen Tätern vor, sich zu Verbrechen verabredet zu haben, erpresserischen Menschenraub, gefährliche Körperverletzung und Raub begangen zu haben. Drei Angeschuldigte befinden sich in Untersuchungshaft. Der 22-Jährige wurde in Portugal festgenommen und ausgeliefert. Der 51-Jährige bestreitet die Vorwürfe, die anderen räumen die Taten weitgehend ein.