Mit Sätzen wie „Ruh in Frieden kleiner Malteser“ und traurigen Emoticons drücken Menschen auf Facebook ihre Trauer um einen Hund aus, der vor knapp zwei Wochen in Geislingen gestorben ist. Das Tier wurde beim Spaziergang mit seiner Halterin von einem anderen Hund tot gebissen. Im Netz gab es auch kritische Reaktionen und Diskussionen um die Hundeerziehung und den Umgang mit Hunden. Das Geislinger Ordnungsamt hat den Hund als gefährlich im Sinne der Polizeiverordnung eingestuft und einen Leinenzwang sowie Maulkorb verordnet.

Trauer um den Hund: Andenken an einem Baum bei der Stadtkirche

Wie groß die Anteilnahme am Tod des Maltesers namens „Puffi“ ist, zeigt sich nicht nur in den Sozialen Medien: An einem Baum bei der Stadtkirche in Geislingen finden sich Andenken an das Haustier wie ein Foto des Hundes und Hundespielzeug.

Geislingen

In einem Brief, der an die Linde gehängt wurde, steht: „Alle seine Hundefreunde und ihre Besitzer trauern um ihn und sind fassungslos. (...) Wir werden dich niemals vergessen.“ „Puffi“ wurde offenbar auf den Tag genau zwei Jahre alt.