Werbesprüche, die Appetit machen, sind typische Aufschriften für Brötchentüten. Wer allerdings bei der Bäckerei Gansloser in Geislingen oder in der Bäckerei Bek in Bad Überkingen einkauft, bekommt zur Zeit Tüten mit der Aufschrift „Vorsicht Abzocke! Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern.“

„Spoofing“: Betrüger geben sich als Polizisten oder Enkel aus

Beim Telefonbetrug rufen Kriminelle gezielt bei älteren Menschen an, geben sich als Polizeibeamte oder Enkel („Enkeltrick“) aus und fordern Geld oder Wertsachen von den Senioren. Mit einer Aufklärungs- und Präventionskampagne geht das Polizeipräsidium Reutlingen gegen diese Art von Betrug, sogenanntes „Spoofing“ vor und bringt fast eine Million Bäckertüten mit den Warnhinweisen in Umlauf.

Die Bäko als Kooperationspartner liefert die Tüten kostenlos in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen, Esslingen an Bäckereien aus, die Mitglied der Innung sind, erklärt Projektleiterin Sabine Szabo auf Nachfrage der GZ. Ein paar der Tüten, die seit ein paar Wochen verteilt werden, haben es offenbar auch in Filialen im Kreis Göppingen geschafft. Das freut die Bäko-Mitarbeiterin: „Es ist uns wichtig, dass wir viele Menschen erreichen.“

Polizeipräsidium Ulm warnt häufig vor Telefonbetrügern

Das Polizeipräsidium Ulm, das unter anderem für den Landkreis Göppingen zuständig ist, hat die Aktion bisher noch nicht gestartet. „Wir denken darüber nach“, sagt Sprecher Wolfgang Jürgens auf Anfrage. Zumal sich die Anzahl der Telefonbetrüger auch im Bezirk des Polizeipräsidiums Ulm häuft: Die Polizei warnt derzeit nahezu täglich mit Mitteilungen vor „Spoofing“ und berichtet oft von Betrugsfällen in der Region. Die Bäko wäre gegebenenfalls zu weiteren Kooperationen bereit, sagt Sabine Szabo, die von der „Signalwirkung“ des Produkts überzeugt ist.