Der ADFC hatte jüngst erneut zu einem Radlertreff geladen. Der Ansprechpartner für den Geislinger Raum, Ulrich Essig, begrüßte neben dem Kreisvorsitzenden Reiner Neumann den Referenten des Abends, Frank Zühlke. Er ist Sprecher des Kreisverbands Stuttgart. Zühlke sprach über die maßgeblich von ihm durchgeführte Bestandsaufnahme der Radinfrastruktur im Landkreis Göppingen. Er sei dazu einige Tage mit dem Rad vor Ort gewesen, um Schwächen, aber auch Stärken der bestehenden Infrastruktur zu untersuchen. Daraus entstand die mit Fotos von Verkehrswegen unterlegte Broschüre "Radverkehr vor Ort - Landkreis Göppingen", bei der der Kreisvorsitzende Neumann beratend mitwirkte.

Zühlke zitierte aus der Broschüre: "Mehr Radverkehr nutzt allen - sowohl den Radfahrern selbst, als auch den anderen Menschen in unseren Städten und Gemeinden." Die Broschüre wird vom ADFC Landesverband herausgegeben.

Die Zuhörer interessierten insbesondere die Schwachpunkte im Geislinger Raum. So kam unter anderem die Bahnhofsunterführung zur Sprache, die für Rollstuhlfahrer, Radfahrer und Leute mit Kinderwagen seit Langem ein Ärgernis darstelle. Fahrradstreifen seien in Geislingen meist zu schmal. Ein solcher Streifen ende zum Beispiel in der Werkstraße abrupt beim Nel Mezzo, in Richtung Bahnhofstraße.

Ulrich Essig zeigte sich zufrieden darüber, dass nun der erste Abschnitt der Tälesbahntrasse realisiert werde. Dort entsteht ein Geh- und Radweg. Damit verbunden seien nach Auskunft der Stadtverwaltung weitere Maßnahmen der Radwegplanung, zum Beispiel Schutzstreifen entlang der Stuttgarter Straße oder die Ausschilderung von Radwegen.