Geislingen "Ich wollte die Hände frei haben!"

BERKAN KARA 16.03.2012
Diebstahl ist keine Sache des Alters. Das hat gestern im Amtsgericht Geislingen der Fall eines angeklagten Rentners bewiesen.

Unter Vorsitz von Richter Reinhardt Wenger wurde gestern ein ungewöhnlicher Diebstahlsfall im Geislinger Amtsgericht verhandelt. Angeklagt war ein 73-jähriger Rentner, der in einer Kaufland-Filiale in Geislingen gestohlen hat. Dem Gericht ist der Mann schon seit 1972 bekannt. Bereits 16 Vorstrafen hat er auf seinem Konto.

Diesmal hatte der Rentner laut Anklage der Staatsanwaltschaft Rasierstifte und Zahncreme in die Innentasche seiner Jacke gesteckt. Dann wollte er ohne zu bezahlen an der Kasse vorbei, wurde jedoch bei diesem Versuch vom Hausdetektiv an der Kasse geschnappt.

Der angeklagte Rentner wies alle Vorwürfe von sich und begründete seine Handlungsweise mit einer sehr abstrusen Erklärung: "Ich habe die Rasierstifte und Zahncreme eingesteckt, damit ich die Hände frei habe, um nach Scheibenwischern, die in einem höher gelegenen Regal waren, greifen zu können. Danach bin ich am Sprudel vorbeigelaufen und mir ist eingefallen, dass ich Sprudel brauche. Aus diesem Grund wollte ich an der Kasse vorbei und einen Einkaufswagen holen, weil der Sprudel so schwer ist. Die Sachen in meiner Jackentasche hatte ich vergessen." Beim Durchqueren der Kasse war der Angeklagte vom Kaufhausdetektiv ertappt und auf die Gegenstände in seiner Jackentasche angesprochen worden.

Laut Aussage des Detektivs, der als Zeuge geladen war, hatte sich der Rentner beim Einstecken der Ware verdächtig umgeschaut und gewartet, bis die Verkäuferin den Gang verlassen hatte. Erst dann steckte er die Gegenstände in seine Jackeninnentasche. Die Folgen für den Rentner: drei Monate Hausverbot in allen Kauflandfilialen und ein Strafantrag vom Filialleiter.

Erbost äußerte sich der Rentner vor Gericht: "Der Detektiv hätte warten müssen und schauen, ob ich mit dem Einkaufswagen wieder reingehe und zahle. Ich jedenfalls wollte bezahlen!"

Für Richter Wenger war der Tatbestand klar. Er verurteilte den Rentner wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 15 Tagessätzen zu je zehn Euro. "Wenn ich mal in Pension gehe, schreibe ich ein Buch mit den tollsten Ausreden", merkte Richter Wenger nach dem Urteil schmunzelnd an.