Eybach / Ernst Häge Als Ziel oder Ausgangspunkt vieler Wanderungen dient seit fünf Jahrzehnten die Eybacher Hütte bei Schnittlingen. Zum Geburtstag kamen viele Gäste.

Zwei Tage hat der Eybacher Albverein bei seiner Hütte am Ortsrand von Schnittlingen gefeiert. Etwa 100 Menschen zog es zum Familienabend ins Grün. Einen wahren Massenansturm verzeichneten die Albvereinsmitglieder dagegen am Sonntag bei der Gausternwanderung. Denn Ziel war das 1968 eingeweihte Häusle.

Zauberer Marvin Schebesta alias Marv aus Eybach unterhielt die etwa 100 Gäste mit seinen Kunststückchen am Samstagabend. Am Sonntag spielten die 15 Musiker der Blaskapelle „Montana“ auf. Zudem erfuhren die Besucher etwas zur Geschichte der Eybachre Hütte.

Unzählige Arbeitsstunden hat der Eybacher  Albverein in seine Hütte gesteckt. Für viele ist sie das zweite Wohnzimmer.

Welche Bedeutung die Eybacher Hütte für Wanderer hat, zeigte sich ebenfalls am Sonntag beim Schnittlinger Wandertag. Etwa 500 Menschen zog es bei der Gausternwanderung zur Albvereinshütte, um sich zu stärken.

Wieso Hermann Färber für Gelächter gesorgt hat, lesen Sie am Mittwoch, 12. September, im ePaper und in der GEISLINER ZEITUNG.