Denkmalschutz 150.000 Euro vom Bund für den Alten Zoll

Ein seitlicher Giebelaufsatz am Alten Zoll in der Geislinger Fußgängerzone. Das historische Gebäude soll umfassend saniert und innen etwas umgestaltet werden   Foto: Markus Sontheimer
Ein seitlicher Giebelaufsatz am Alten Zoll in der Geislinger Fußgängerzone. Das historische Gebäude soll umfassend saniert und innen etwas umgestaltet werden Foto: Markus Sontheimer © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / Karsten Dyba 11.11.2016

Der Bund beteiligt sich mit einem Zuschuss von 150 000 Euro an der Sanierung des Alten Zolls in Geislingen. Im Haus­haltsausschuss wurden gestern die Mittel für das Denkmalschutz-Sonderprogramm beschlossen und „die Stadt Geislingen ist mit 150 000 Euro für den Alten Zoll dabei“, informiert freudig die Göppinger SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens. Dies sei nicht selbstverständlich gewesen, da bundesweit wegen der vielen Bewerbungen nur ein Teil der Anträge positiv beschieden werden konnte. „Das Geislinger Projekt hat also überzeugt“, sagt Baehrens und stellt fest, dass sich der gemeinsame Einsatz mit Martin Gerster, Mitglied im Haushaltsausschuss für die SPD-Landesgruppe  Baden-Württemberg, für das Vorhaben gelohnt habe. Auch der CDU-Abgeordnete Hermann Färber freut sich, dass der Alte Zoll im Programm berücksichtigt wird.

Wie mehrfach berichtet, möchte die Stadt Geislingen den Alten Zoll zum Bürgerhaus umbauen. Die Sanierung des historischen  Fachwerkgebäudes ist Teil des Sanierungsprojekts Altstadtrand. „Das hilft uns natürlich weiter, dieses wichtige Projekt umzusetzen“, freut sich auch der Geislinger Oberbürgermeister Frank Dehmer über die gute Nachricht aus Berlin.

Info Mit dem Denkmalschutz-Sonderprogramm beteiligt sich der Bund seit Jahren an der Sanierung von national bedeutsamen Denkmälern in ganz Deutschland. Insgesamt stellt der Haushaltsausschuss Bundesmittel für 204 Denkmalschutzprojekte bereit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel