Beschäftigung Weltmarktführer lädt zum „Date“

Kennenlerntag im Werk Laufen, links Hans Beißwenger, Leiter der CNC-Programmierung, und die Azubis Max Reichart, Berkan Akgül und Marius Gottschalk. Rechts Ausbildungsleiter Heinz Waldenmaier im Gespräch mit Max Hafner.
Kennenlerntag im Werk Laufen, links Hans Beißwenger, Leiter der CNC-Programmierung, und die Azubis Max Reichart, Berkan Akgül und Marius Gottschalk. Rechts Ausbildungsleiter Heinz Waldenmaier im Gespräch mit Max Hafner. © Foto: Brigitte Hofmann
Sulzbach-Laufen / Brigitte Hofmann 16.04.2018

Es gibt Arbeitgeber, die zertrümmern in Werbespots Glasscheiben, um an Fachkräfte zu kommen. Andere setzen hohe Prämien auf geeignete Azubis. Rommelag bündelt alle Interessen der Unternehmensgruppe und lädt zum Kennenlerntag im Werk Kocher-Plastik ein. Dass großer Bedarf an Arbeitskräften besteht, zeigt die Jobwand, wo Dutzende von Stellen­-
ausschreibungen hängen oder ausliegen.

Ob die Sache Erfolg hat, wird sich zeigen. Das Interesse ist jedenfalls groß, in lockerer Atmosphäre und ganz unverbindlich Einblick in die verschiedenen Divisionen zu erhalten. Und positive Ansätze sind durchaus vorhanden. Max Hafner aus Abtsgmünd beispielsweise ist gelernter Kaufmann, hat aber durch die Mithilfe in einer Skiwerkstatt großen Gefallen an der Arbeit des Mechanikers gefunden. Für ihn käme eine zweite Lehre oder Umschulung durchaus in Frage. Jorge Santos, der aus Angola stammt und in Eschach wohnt, studiert Internationales Management, IT und BWL und schreibt nächstes Jahr seine Diplomarbeit. Er kann sich gut vorstellen, bei einem Hidden Champion, einem Weltmarktführer, im Kochertal zu arbeiten.

Vielfältige Berufsbilder

Geschäftsführer Martin Schneider, Marketingleiter Andreas Häußner, Personalreferentin Iris Winkler, Ausbildungsleiter Heinz Waldenmaier und viele ihrer Kolleginnen und Kollegen stehen bereit, Informationen zu liefern und Fragen zu beantworten.

Das tun auch Marius Gottschalk, Max Reichart und Berkan Akgül. Sie absolvieren ihre Ausbildung zum Industriemechaniker beziehungsweise Mechatroniker und präsentieren mit Stolz ihre Pneumatik-Werkstücke. Die Arbeit sei interessant und abwechslungsreich und das Betriebsklima sehr gut, erklären sie unisono. Für dieses Jahr sind alle Ausbildungsplätze bereits so gut wie vergeben, ist zu erfahren. Man muss also vorplanen. Wer sich die Zeit nimmt, die Hallen zu durchstreifen, kann hochinteressante Dinge entdecken. Beispielsweise die Bottelpack-Maschine, die Ampullen formt, aseptisch abfüllt, verschließt und auswirft.

Fachkraft für Lagerlogistik, Elektroniker, Laborant, Medientechnologe, Industriekaufmann, Wirtschaftsingenieur, IT-Systemmanager und jeweils männlich/weiblich – die Angebotspalette für den beruflichen Einstieg bei Rommelag ist nicht nur umfangreich, sondern auch vielfältig. Wo möglich, werden an Ort und Stelle Nägel mit Köpfen gemacht. Ist konkretes Interesse vorhanden, kann der ausliegende Fragebogen „Karriere-Speed-Dating“ ausgefüllt werden. Darauf sind die Daten zur weiteren Kontaktaufnahme zu vermerken und berufliche Wünsche anzukreuzen.

Jorge Santos macht davon Gebrauch. Er hat sogar seinen Lebenslauf dabei und legt ihn dazu. Iris Winkler versorgt ihn mit Infos, zum besseren Verständnis in englischer Sprache. Die Zahl der Besucher, die sich informieren wollen, nimmt mit jeder Stunde zu. Andreas Häußner registriert es mit Freude. Er ist recht zuversichtlich, dass diese Art von Messe und persönlicher Kontaktaufnahme ihren Zweck erfüllt.

Weltweit mehr als 1800 Beschäftigte

Gruppe Seit 2016 ist Rommelag die Dachmarke über dem Zusammenschluss der rechtlich eigenständigen Unternehmen Thermopack in Gaildorf, Holopack in Sulzbach und Untergröningen, Kocher-Plastik in Laufen sowie weiteren Firmen im Schweizer Kanton Aargau. Bekannt sind sie auch unter der Bezeichnung Hansen-Gruppe, benannt nach Firmengründer Gerhard Hansen. Zusätzlich gibt es Vertriebsgesellschaften in China und den USA, Vertretungen in über 20 und Kunden in mehr als  80 Ländern – und weltweit mehr als 1800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Geschichte Die Historie beginnt mit der Folienextrusion im Jahr 1952. Zehn Jahre später werden die ersten Prototypen einer Bottelpack-Anlage gebaut. Mit der Blow-Fill-Seal-Technologie (BFS) ist Rommelag weltweit Marktführer im aseptischen Abfüllen von Flüssigkeiten und halbfesten Stoffen. Eingesetzt werden die Maschinen vorwiegend in der pharmazeutischen, chemischen und in der Lebensmittelindustrie. Im Bereich CMO werden flüssige und halbfeste Produkte abgefüllt, in der Division Flex arbeiten die Profis für Folienverpackungen und Containment-Systeme. hof

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel