Gedrängt gefüllte Kirchen wird es an diesem Weihnachtsfest nicht geben. Die Gemeinden müssen und wollen ihre Gottesdienste unter Corona-Bedingungen organisieren. Gemeindesingen ist zumal in geschlossenen Räumen untersagt, Masken sind Pflicht, zwecks Nachverfolgung eventueller Infektionsketten müssen außerdem Erhebungsbögen ausgefüllt werden – und wer in den letzten 14 Tagen Kontakt zu infizierten Personen hatte oder selber Symptome zeigt, muss auf die Teilnahme verzichten.

Die 7-Tages-Inzidenz im Blick

Hinzu kommt das Platzproblem. Wegen der geltenden Mindestabstände dürfen sich nur deutlich weniger Menschen zur gleichen Zeit in einer Kirche aufhalten. In der Oberroter Bonifatiuskirche beispielsweise bleiben von 250 Sitzplätzen nur 25 übrig. Für einen Sonntagsgottesdienst in der Corona-Zeit reicht das, am Heiligen Abend aber sicher nicht.
So geht es den meisten Kirchengemeinden. Deshalb haben sie sich für Heiligabend besondere Lösungen ausgedacht. Solange die 7-Tages-Inzidenz in den Landkreisen unter 300 pro 100.000 Einwohnern bleibt, können die Pläne auch realisiert werden. Dies steht seit Mittwoch fest.
Entzerren ist eine Möglichkeit: Pfarrer Achim Ehring von der evangelischen Kirchengemeinde Frickenhofen etwa wird an Heiligabend ab 14.30 Uhr in einstündigen Abständen Open-Air-Gottesdienste in Birkenlohe, Rotenhar, Mittelbronn und Frickenhofen halten, ehe er um 19 Uhr den Christvesper-Gottesdienst in der Kirche gestaltet. Der Platz dürfte dann locker ausreichen, sagt Ehring. Wer möchte, kann sich per E-Mail oder Brief anmelden, verpflichtet ist man nicht dazu.
Ähnlich verfährt man in Gschwend. Um 16 Uhr hält Pfarrer Jochen Baumann dort eine Andacht im Freien, um 18 Uhr beginnt dann die Christvesper in der Kirche. Sie sei groß genug, um alle Gläubigen bei gebührendem Abstand aufzunehmen, versichert Baumann.
In Kirchenkirnberg hingegen bleibt die Kirche am Heiligen Abend geschlossen. Die Kirchengemeinde bietet alternativ zwei Videogottesdienste an, die über die Homepage abgerufen werden können. Für Fornsbach gibt es ein Stationen-Konzept, bis Redaktionsschluss war aber fraglich, ob es genehmigt wird.
In der Dekanatsstadt Gaildorf hingegen entscheidet das Los. Bis Sonntag stand in der Kirche eine kleine Kiste mit Anmeldezetteln für den Gottesdienst am Heiligen Abend bereit. Im Moment gibt es noch circa 20 freie Plätze, für die man sich im Dekanatamt anmelden kann. Außerdem kann man den Gottesdienst live streamen. Er kann auf der Homepage der Kirchengemeinde abgerufen werden. Um alle spürbar einzubinden, wurden auch Gebetsanliegen gesammelt, die in den Gottesdienst eingebunden werden.
In Eutendorf-Ottendorf gibt es um 16 Uhr einen Gottesdienst auf dem Spöcker-Spielplatz. Die Ottendorfer Kinderkirche hat Krippenspielszenen vorbereitet, die auf einer Leinwand präsentiert werden. Prädikant Ralph Schröder wird den Gottesdienst mitgestalten, Bläser des Posaunenchors sorgen für die musikalische Umrahmung. Der Film steht ab Heiligabend, 16 Uhr, auch auf der Homepage der Kirchengemeinde online zur Verfügung.

Rems-Murr-Kreis

Die Kirchengemeinde Münster feiert um 16 Uhr einen Familiengottesdienst auf dem Schulhof und um 17.30 Uhr einen Whatsapp-­Gottesdienst, für den man sich auf dem Pfarramt anmelden kann. Um 22 Uhr geht die Kirchengemeinde wieder „analog“: Die Christmette wird auf dem Parkplatz bei der Kirche in Münster gehalten. Auf der Homepage steht ein Weihnachtsvideo zur Verfügung.
Die Kirchengemeinde Sulzbach-Laufen lädt zu Gottesdiensten im Freien auf dem Dorfplatz in Laufen und am Marktplatz in Sulzbach. Um 22 Uhr findet ein Spätgottesdienst in der Herbergskirche statt.
Die evangelische Kirchengemeinde Fichtenberg bietet zwei kurze Gottesdienste besonders für Familien im Gemeindehausgarten an, gefolgt von zwei weiteren Kurzgottesdiensten, die sich eher an Erwachsene wenden. Weil es keine Sitzmöglichkeiten und nur begrenzten Platz gibt, bittet Pfarrerin Ursula Braxmaier um Anmeldung über https://kgfichtenberg.church-events.de, per Telefon (0 79 71 / 65 88) oder E-Mail: pfarramt.fichtenberg@elkw.de. Bei den beiden Familiengottesdiensten werden Videos mit einem Krippenspiel der Kinderkirche gezeigt. Sie sind ab dem ersten Weihnachtsfeiertag auf der Homepage der Kirchengemeinde abrufbar.
Und der Oberroter Pfarrer Andreas Balko wird wie sein Frickenhofener Kollege einen Zug durch die Gemeinde unternehmen. Der Reigen der Kurzandachten, bei denen er vom Posaunenchor oder anderen Musikanten begleitet wird, beginnt um 14.30 Uhr in Glashofen und führt über Wolfenbrück auf den Oberroter Schulhof, wo ein halbstündiger Gottesdienst zum Thema „Krippenfiguren erzählen“ geplant ist. Danach geht’s weiter zur Andacht nach Hohenhardtsweiler und Frankenberg. Ein Online-Gottesdienst kann über die Homepage der Kirchengemeinde www.kgo.info aufgerufen werden.

Katholische Seelsorgeeinheiten bitten um Anmeldung


Der Besuch der Weihnachtsgottesdienste der katholischen Kirchengemeinden Gaildorf – Hausen – Mainhardt ist nur gegen Anmeldung möglich. Das gilt für die Krippenfeiern, die Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung und die Christmette am Heiligen Abend, aber auch für die Feiern am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag. Anmeldungen nimmt das katholische Pfarrbüro in Gaildorf bis 22. Dezember unter der Telefonnnummer 0 79 71 / 63 26 entgegen. Für die Eucharistiefeiern am 25. und 26. Dezember in St. Michael in Hausen kann man sich auf dem dortigen Pfarrbüro anmelden.

Analog verfährt die Katholische Seelsorgeeinheit Schwäbischer Wald: Wer am Heiligen Abend die Krippefeiern der Kinder in Gschwend, Durlangen oder Spraitbach und die Christmetten in Gschwend, Spraitbach und Zimmerbach besuchen möchte, sollte sich bis 23. Dezember  vorher auf einem der Pfarrämter anmelden. Gleiches gilt für die Gottesdienste  am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag.

Abgesagt Nach Gesprächen zwischen Land und Kirchen wurde beschlossen, dass Anfang 2021 keine Sternsingeraktion stattfinden wird. Eine Videobotschaft der Sternsinger findet sich auf der Webseite der Seelsorgeeinheit Gaildorf – Hausen – Mainhardt. Aufkleber mit dem Segen für die Haustüren liegen in den katholischen Kirchen und Pfarrbüros zur Abholung bereit. Beim Dreikönigsfest am 6. Januar in der Gaildorfer Josefskirche werden Sternsinger mitfeiern.Es wird ein  Extra-Opferstock eingerichtet. Die Sternsingerspende ist für Kindern in der Ukraine gedacht.