Gaildorf Wegen Hitze weniger Lust auf Bewegung

Pia Dahlinger
Pia Dahlinger © Foto: pv
Gaildorf / swp 18.08.2018
Beim ersten offenen Sporttag testen Kinder und Jugendliche diverse Sportarten aus. Dabei gilt Fairplay.

Jugendreferentin Pia Dahlinger hat das Angebot unter der Devise „Bewegt Euch“ und das Motto „Make Sports not War“ gestellt. „Der Sporttag ist erfolgreich gewesen“, resümiert sie. Kinder und Jugendliche probierten unterschiedliche Sportarten aus. „Jeder weiß, Sport tut gut. Aber dennoch bewegen wir uns zu wenig. Stattdessen sitzen wir den ganzen Tag am Schreibtisch, in der Schule und zu Hause auf dem Sofa. Schon Kinder und Jugendliche für Bewegung zu begeistern, ist deshalb ein Ziel der Gaildorfer Jugendarbeit“, erklärt sie. Daher veranstaltete das Jugendreferat, unterstützt von der Firma Rommelag Flex, am 27. Juli den ersten offenen Sporttag auf dem Hallengelände.

Kinder und Jugendliche waren eingeladen, Beachvolleyball und Flagfootball auszuprobieren. Im Flagfootball werden die gleichen Regeln wie im American Football angewendet, allerdings ist körperlicher Einsatz verboten. Statt den Mitspieler zu „tackeln“, also zu rammen, zieht man ihm ein Tuch, die „flag“, aus dem Gürtel. Der Spieler muss dann aufhören zu laufen. Dass Football ein hochkomplexes, schon an Rasenschach grenzendes Spiel ist, konnte man hier beispielhaft lernen. Dem Motto des offenen Sporttages wurden die Spieler dabei gerecht, meint Pia Dahlinger. „Der körperliche Einsatz wurde auf ein Minimum reduziert, das Fairplay stand im Vordergrund.“

Nicht entmutigen lassen

Die hohen Temperaturen sorgten dafür, dass das Beachvolleyballspiel Zulauf erhielt. Auch Fußball und Speedminton, eine Kreuzung aus Badminton, Tennis und Squash, das aber auf jedem Untergrund gespielt werden kann, wurden angeboten. Doch das Wetter hatte eine Schattenseite: Es kamen nicht so viele Jugendliche wie erwartet. Junge Mitarbeitende und Azubis von Rommelag glichen dies aber aus. Jugendreferentin Pia Dahlinger lässt sich jedoch davon nicht entmutigen: „Im nächsten Jahr werden mehr Teilnehmende kommen, eine solche Veranstaltung muss sich ja auch etablieren“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel