Gaildorf Was eine gute Zeitung ausmacht

Die Gewinner der Leserumfrage (v.l.): Bärbel Weiß-Kübler (für Klaus Kübler), Jochen Horlacher, Hermann und Waltraud Bauer.
Die Gewinner der Leserumfrage (v.l.): Bärbel Weiß-Kübler (für Klaus Kübler), Jochen Horlacher, Hermann und Waltraud Bauer. © Foto: Luca Stettner
Gaildorf / pm 19.07.2018
Die RUNDSCHAU hat gemeinsam mit Studierenden der Hochschule Heilbronn eine groß angelegte Leserbefragung durchgeführt.

„Wir wollen wissen, was Sie täglich wissen wollen.“ Dieses Leitthema war der Fokus der Leserbefragung: „Sagen Sie uns, um was es Ihnen bei Ihrer Zeitung geht,  über was Sie informiert werden wollen, welche Themen Sie interessieren und was Sie im Blatt suchen.“

Möglich wurde das Projekt durch die Kooperation mit dem Institut für Management der Hochschule Heilbronn; im Wahlpflichtmodul   „Marktforschung in der Praxis“ führten die Studenten eine Leserbefragung durch. Um möglichst viele Leser, aber auch Nichtleser zu erreichen, wurden Anfang Mai über die Wochenblätter WOPO und Kreiskurier unseres Verlags im Landkreis Hall insgesamt 80.000 Fragebögen verteilt.

Über 2000 Fragebögen wurden zurückgeschickt und ausgewertet, die Datenerfassung von der Hochschule dieser Tage abgeschlossen. Das Ausfüllen des ­Fragebogens dauerte immerhin rund 20 bis 30 Minuten, das ­Ganze war also durchaus eine ­bewusste Entscheidung, der ­Heimatzeitung Zeit zu schenken. Als Dankeschön konnten die ­Befragten deshalb an einer Verlosung teilnehmen. Die Gewinner wurden nun benachrichtigt und zur Gewinnübergabe eingela-
den.

Der erste Preis, 500 Euro Haushaltsgeld, ging an Jochen Horlacher aus Gaildorf. „Ich war total überrascht von dem Gewinn und habe mich riesig gefreut“, erzählt der Sieger des Gewinnspiels. Den zweiten Preis, immerhin noch 250 Euro Haushaltsgeld, nahmen Waltraud und Hermann Bauer aus Sulzbach-Laufen entgegen.

Ein Aral-Tankgutschein über 100 Euro ging an den Oberroter Klaus Kübler, für den seine Frau Bärbel Weiß-Kübler den Preis entgegennahm. „Die Zeitung zu lesen ist für uns wichtig. Wir wollten dabei helfen, dass das auch weiterhin gut funktioniert“, spricht sie über ihre Beweggründe für die Teilnahme. Die Auswertung der Daten wird sich noch einige Wochen hinziehen, sagt Lesermarkt- und Marketingleiter Peer Ley. Im Anschluss daran könne mit einer Bewertung der Ergebnisse begonnen werden und eine Umsetzung im Produkt stattfinden. Ley: „Festzustellen ist bereits heute schon, dass sich unsere Leserschaft im Großen und Ganzen mit den Inhalten unseres Blattes zufrieden zeigt. Der Themenmix, die Blattstruktur und die geografische Gliederung scheinen bei unserer Leserschaft überwiegend auf Zustimmung zu stoßen.“ Der Verlag bedankt sich bei allen Teilnehmern und der Hochschule Heilbronn für die Unterstützung des Projekts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel