Region Wanderwarte erkunden das Frankenland

Die Gruppe am Marktplatz von Feuchtwangen, dem "Festsaal Frankens".
Die Gruppe am Marktplatz von Feuchtwangen, dem "Festsaal Frankens". © Foto: jb
Region / GB 21.10.2015
Knappe 30 Teilnehmer folgten dem Aufruf der Gauwanderwarte des Hohenloher Albverein-Gaus zur Tagesausfahrt nach Schillingsfürst.

Gewandert wurde in zwei Gruppen. Die eine Gruppe lernte die letzte Etappe des 2011 zertifizierten, von Ansbach kommenden, Wasserscheidewegs kennen. Auf naturbelassenen Wegen marschierte man am aussichtsreichen Trauf der Frankenhöhe entlang, unter anderem am Gailnauer Felssturz vorbei und weiter von Schnelldorf nach Schillingsfürst, immer nahe der Europäischen Wasserscheide. Von ihr aus fließen die Gewässer zur Nordsee oder nach Süden zum Schwarzen Meer.

Die andere Gruppe wanderte von Wörnitz nach Schillingsfürst, wobei die Wehrkirche Sankt Veit in Dombühl, das ehemalige Prämonstratenserinnen-Kloster Sulz und das fürstliche Brunnenhaus mit Ochsentretanlage, das einst die Wasserversorgung für das Schloss Schillingsfürst garantierte, kulturelle Akzente setzten. Auf der Heimfahrt hatten die Wanderführer Johannes Burkhardt und Gerlinde Noack einen Halt in Feuchtwangen mit seinem sehenswerten Marktplatz und Kreuzgang, in und an dem alljährlich die Kreuzgangfestspiele stattfinden, eingeplant. Danach klang der Tag beim geselligen Abschluss in Schnelldorf aus.