Rückblick Wanderer lassen Jubiläum ruhig angehen

2016, beim großen Festumzug zum 1200-Jahr-Jubiläum Fichtenbergs, warb Albvereins-Vorsitzender Eberhard Vogel für seinen damals noch 88 Jahre alten Verein.
2016, beim großen Festumzug zum 1200-Jahr-Jubiläum Fichtenbergs, warb Albvereins-Vorsitzender Eberhard Vogel für seinen damals noch 88 Jahre alten Verein. © Foto: Karl-Heinz Rückert
Fichtenberg / ev 08.12.2018

Die Fichtenberger Wanderer verzichten auf ein großes Fest für die Öffentlichkeit, sondern machen sich einen schönen Abend. Der Vorstand und die Beiräte waren sich darin einig, teilt der Verein mit. Am Bilder- und Familienabend sollte das Jubiläum gefeiert werden. Alle Mitglieder wurden schriftlich eingeladen und seien der Einladung zahlreich gefolgt.

Der Abend im Kronensaal wurde mit einem Büfett eröffnet, das alle kulinarischen Wünsche der Teilnehmer bestens erfüllte. Der Vorsitzende Eberhard Vogel zeigte die Geschichte der Ortsgruppe von der Gründung bis heute auf. Am 4. Mai 1928 gründeten Bürgermeister Friedrich Reinhardt, Lehrer Otto Hermann und der Kaufmann und Wirt Hermann Herold mit drei weiteren Mitgliedern die Ortsgruppe Fichtenberg. Den Vorsitz übernahm Otto Hermann. In dem mit Bildern unterstützten Vortrag wurde unter anderem die Originalmitgliederliste von 1929 gezeigt. Die Ortsgruppe hatte damals bereits zehn Mitglieder. Die erste mit Schreibmaschine ausgefüllte Liste stammte aus dem Jahr 1942. Mit weiteren zum Teil originalen Dokumenten stellte Eberhard Vogel sämtliche Funktionsträger seit der Gründung bis heute vor.

Ebenso ging er auf die Entstehungsgeschichte der Rundwanderwege in der Gemeinde Fichtenberg von 1965 bis heute ein. Weitere herausragende Ereignisse waren das Fest zum 50-jährigen Bestehen der Ortsgruppe, das die Wanderer mit einer Sternwanderung zum Röterturm feierten. Dies war auch der Beginn der langen Tradition der Röterturmfeste am Himmelfahrtstag.

1988 wurde das 60-Jahr-Jubiläum mit einem dreitägigen Fest unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundestagspräsidenten Philipp Jenninger gefeiert.  Per Hubschrauber wurde er zum Besuch des Festes eingeflogen. Erwähnt wurden auch die zahlreichen mehrtägigen Wanderfahrten unter der jeweiligen Leitung von Hermann Bay, Dietmar Schrof, Horst Huss und Familie Kurz.

Bürgermeister Roland Miola überbrachte der Ortsgruppe die Glückwünsche der Gemeinde. Er wies auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Planung und Unterhaltung der Rundwanderwege hin. Auch Anfragen von Wanderern oder Wandergruppen zu Touren in der Gemeinde könne er immer bedenkenlos an die Verantwortlichen der Ortsgruppe weiterleiten. Zum Dank überreichte Miola eine großzügige Jubiläumsgabe der Gemeinde in Form eines Schecks.

Nach einer kurzen Pause wurde in einer noch von dem allzu früh verstorbenen Vorstandsmitglied Gerhard Wolf zusammengestellten Diashow die Geschichte des Vereins mit den damals handelnden Personen lebendig. Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Bauchrednerin Ursula Seitz mit ihrem Partner Rudi.

Festabend genossen

Durch geschicktes Fragen konnte das Paar schnell die Eigenheiten und Gewohnheiten der „prominenten Anwesenden“ herausfinden und in entsprechenden Dialogen abhandeln, was vielen Teilnehmern vor Lachen die Tränen in die Augen trieb. Zum Abschluss gab es dann noch die von Karl-Heinz Weller zusammengestellte Diashow über die diesjährige Wanderfahrt ins Fichtelgebirge. Die anwesenden Teilnehmer konnten so die Wanderungen auf den Bildern nochmals genießen. Am Schluss des Abends waren sich alle Teilnehmer einig, einen schönen Festabend genossen zu haben, bei dem auch alle Mitglieder gemütlich die Beine ausstrecken konnten und sich niemand um die Bewirtung oder Unterhaltung von Festgästen kümmern musste.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel