Gaildorf Verbunden mit der Heimat

Zum Dank für ein herausragendes Konzert gibt’s Blumen und lang anhaltenden Beifall.
Zum Dank für ein herausragendes Konzert gibt’s Blumen und lang anhaltenden Beifall. © Foto: johö
Gaildorf / Jochen Höneß 08.10.2018
Mit einem eindrucksvollen Konzert in der Stadtkirche feiert die Pückler-Stiftung 50 Jahre Graf-Pückler-Heim in Gaildorf.

Seit 50 Jahren gibt es das Graf-Pückler-Heim in Gaildorf: Dieses Jubiläum wurde am Samstagabend mit einem bewegenden Konzert in der evangelischen Stadtkirche gefeiert. Für ihre Interpretation und Darbietung der „Petite Messe solennelle“ von Gioacchino Rossini erhielten die Musiker um die ehemalige Gaildorfer Bezirkskantorin Mirjam Scheider lang anhaltenden Beifall und stehende Ovationen. 

In seinen einleitenden Worten betonte Matthias Rebel, Geschäftsführender Vorstand der Pückler-Stiftung, dass die Einweihung des Heims vor fünf Jahrzehnten den Willen von Graf Gottfried und Gräfin Adele erfüllt habe. Mit Blick auf die bewegte Geschichte des Grafenhauses fragte Rebel: „Was hat all die Menschen verbunden, was hat ihnen Kraft gegeben?“

Es sei zum einen ein stabiles Umfeld, Freunde und Familie – kurz: Heimat, was auch heute noch in der Verbundenheit des Graf-Pückler-Heims mit dem Limpurger Land und seinen Menschen ihren Ausdruck finde. Zum anderen gebe der Glaube an Gott Halt und Orientierung. „Wir sind nicht allein, auch wenn menschliche Beziehungen zu Ende gehen und es einsam um uns wird.“ Daher sei es folgerichtig, dass für die Jubiläumsfeier ein musikalisches Werk gewählt wurde, das den Glauben zum Thema hat. Rebel dankte der evangelischen Kirchengemeinde für die gemeinsame Vorbereitung des festlichen Abends.

Im Anschluss an das knapp zweistündige Konzert standen die Besucher noch bei Häppchen und Getränken zusammen und stießen auf den runden Geburtstag des Pückler-Heims sowie einen rundum gelungenen Konzertabend an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel