Gaildorf / Hans Buchhofer  Uhr
Unterroter Bürger äußern ihre Sorgen. In Bröckingen wird weiter gerast und auf dem Kieselberg wird illegal Müll abgeladen. Dann fährt noch ein Bus zwei Minuten vor Eintreffen des Zuges davon.

Bei der sehr gut besuchten Sitzung des Unterroter Bezirksbeirates machten viele Bürger von ihrem Rederecht Gebrauch und es zeigte sich, dass es viele Probleme zu lösen gibt. Geschwindigkeitsüberschreitungen in Bröckingen und in der Wagäckerstraße seien nach wie vor ein Dauerthema.

Bürgermeister Frank Zimmermann machte deutlich, dass die Stadt nur bei gemeindeeigenen Straßen mit Kontrollen oder anderen Sanktionen reagieren könne. Moniert wurde die Beleuchtung auf dem Lutzenberg, die aber im Zuge der Sanierung der Straße verbessert werde. Mit dem Beschluss des Gemeinderates, dass das Brückle über den Kocher beim Freibad nach Unterrot ein Brückle bleiben soll, war ein Bürger gar nicht einverstanden. „Falls eine Holzbrücke gebaut wird, muss ein Dach drüber und die Belastung von sechs bis zehn Tonnen taugt nichts!“

Partylärm vom Spielplatz

Geld könne man sparen, wenn bei schlechtem Wetter das Freibad nicht öffne, war ein weiterer Beitrag. Im Interesse der Dauerkarten-Besitzer wolle man darauf verzichten, war die Antwort. Unmut bereitet der Spielplatz oberhalb von Münster. Laute Musik und Unrat stören gewaltig, und genauso, dass auf dem Kieselberg Sachen entsorgt werden. Selbst eine Waschmaschine wurde in den Wald geworfen, war zu hören.

Die Zukunftswerkstatt Gaildorf ruft alle Bürger zur Teilnahme am ersten Blumenschmuckwettbewerb auf.

Bei den Anfragen der Bezirksbeiräte stellte Diethard Ellinger klar, dass der Bezirksbeirat beim Brückle von einer Tragfähigkeit von mindestens 20 Tonnen ausgehe. Weiter berichteten Ellinger und Heike Feiler von einer Veranstaltung eines privaten Vereins in der Lessingstraße. Eine Woche herrschte dort pures Chaos mit Lärm und Verkehrsbehinderungen wegen der vielen geparkten Wohnmobile. Albrecht Schupp regte wieder eine Saugstelle zum Kocher in der Nähe des Bögl-Zauns an.

Unklar ist für Jürgen Röther, warum der Bus zwei Minuten vor Eintreffen des Zuges wegfahre. Rudolf Reimer informierte, dass am Standort drei der Windkraftanlage ein Flügel quietsche. Heike Feiler möchte das alte Milchhäusle in Unterrot für einen Treffpunkt nutzen.

Für Brücke gibt es Zuschuss

Mit den Bekanntgaben endete die öffentliche Sitzung des Bezirksbeirates in Unterrot. Gaildorfs Bürgermeister Frank Zimmermann informierte kurz über folgende Aktionen: Fördergelder bekomme man wahrscheinlich für den Fußgängersteg über den Kocher. Der Brunnen in Münster sei fertig. Ein Festle zur Einweihung werde mit Martin Bohn terminlich festgelegt. Bei der Schotterfläche im Bereich der Zufahrt zur Arwa-Siedlung gebe es noch keine Fortschritte. Bei der Kronenstraße werde eine kleine Hochwasser-Maßnahme geplant. Die Sanierung der Straße auf dem Lutzenberg werde so schnell wie möglich realisiert.

Gaildorf will sich von vier nicht mehr benötigten Gebäuden trennen - drei frühere Rathäuser und ein Kindergarten.

Die Chancen für kleines Baugebiet beim „Grünen Baum“ in Münster seien günstig. Dort können sechs bis zehn Bauplätze entstehen und ein Flächennutzungsplan werde erstellt. Es müssen aber noch dicke Bretter gebohrt werden, so der Bürgermeister. Schließlich soll in Reippersberg der Löschwasserbehälter so schnell wie möglich gebaut werden, und die Festhalle Unterrot soll neue Vorhänge bekommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Lücke wird geschlossen: Mit dem berühmten symbolischen Spatenstich beginnt die Erschließung des kleinen Gaildorfer Baugebiets „Gartenstraße“.