Gaildorf Altes Schloss bald ab 20 Uhr geschlossen

Gaildorf / Richard Färber 11.04.2018
Die elektronische Schließanlage am Alten Schloss in Gaildorf soll demnächst in Betrieb gehen. Der Schlosshof ist dann in den Nachtstunden nicht mehr zugänglich

Hintenraus, an dem kleinen Durchlass vom Hof des Alten Schlosses in Richtung Kaffeehaus und Eschenau, kann man sich noch den Finger einklemmen. Und zwar böse. VHS-Chefin Angelika Meixner hat ihn gerade noch rausgekriegt, als sie das neue Törchen öffnen wollte, das dort eingebaut worden ist. Gefährlich ist der Knauf. Wenn man ihn dreht und das Tor nach außen zieht, bleibt man mit dem Finger unweigerlich am Schließblech hängen. Die Gefahr ist freilich mit einem Schraubenzieher leicht zu bannen: Der Innenknauf ist fingersicher abgewinkelt und gehört deshalb nach außen.

Geschlossen von 20 bis 7 Uhr

Und demnächst wird es dann auch verschlossen sein, nachts zumindest, von 20 bis 7 Uhr. Auf diese Zeit habe man sich innerhalb der Stadtverwaltung verständigt, sagt Jürgen Harant vom Gebäudemanagement. Dann muss auch die Stadtmalerin, wenn sie wieder im Schlosshof arbeitet, ihre Materialien, ihr Werkzeug und die schweren Holzskulpturen, die sie gerne im Freien fertigt, über Nacht nicht mehr wegräumen. In der vergangenen Woche, als Cornelia Brader dort an einer Pferdeskulptur arbeitete, hatten sie die abendlichen Umtriebe im Schlosshof etwas beunruhigt (wir haben berichtet).

Die beiden Gittertore, ein kleines am Durchlass, ein großes zweiflügliges am Torgebäude, wurden bereits im September unter den wachsamen Augen eines Historikers befestigt – weil das Mauerwerk des Torhauses nicht angebohrt werden darf, mussten die Torfundamente in die Zufahrt eingelassen werden, was dann allerdings kein Problem darstellt, weil die historisch möglicherweise relevanten Schichten deutlich tiefer liegen.

Im Juli hatte der Gaildorfer Gemeinderat diese Maßnahme auf Vorschlag der Verwaltung beschlossen, nachdem man sich zuvor anhaltend über Vandalismus, Graffiti und Müll geärgert hatte. Die Abstimmung mit der Denkmalbehörde im Regierungspräsidium übernahm der Architekt Ferdinand M. Schäfer vom Büro für historische Bauforschung und Stadtsanierung in Schwäbisch Hall. Befürchtungen, Touristen sei künftig der Zugang zum Innenhof verwehrt, konnten ausgeräumt werden.

Falsche Teile geliefert

Dass es nun doch noch ein paar Monate bis zur Inbetriebnahme gedauert hat, lag Harant zufolge an fehlenden und falsch gelieferten Bauteilen. So seien zunächst die falschen Schließzylinder geliefert worden. Es handle sich um elektronische Schließzylinder, erklärt Harant, und die müssten bei solchen Außenanlagen spritzwasserfest sein, was die gelieferten Teile nicht waren. Die richtigen Schließzylinder seien letzte Woche eingetroffen und würden nun eingebaut.

Und programmiert. Die Anlage wird elektronisch gesteuert, das heißt: Sie öffnet und schließt automatisch – sofern sie eingerastet ist. Offen steht das Tor während der Öffnungszeiten der Gaildorfer Tourist-Info, danach müssen Touristen oder Passanten, die den Schlosshof betreten wollen, den Knauf ohne Gefahr für die Finger halt selber drehen – bis es um 20 Uhr automatisch schließt.