Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Wille und Verstand“, schrieb einst der französische Philosoph Blaise Pascal. „Ist nicht die Quelle unseres Daseins die Liebe?“, fragte der deutsche Dichter Wilhelm Busch und „Alles, was du brauchst, ist Liebe“, sangen übersetzt die Beatles. Dichter, Schriftsteller, Komponisten in aller Welt widmen sich dem Thema. „All you need is Love“ - der Beatles-Song diente Kapellmeister Franz Schaupper als Motto für das diesjährige Konzert des Musikvereins Sulzbach am Kocher. Es sollte aber nicht ein Schlagwort bleiben, so seine Begründung und zugleich Forderung, sondern das Bestreben aller sein, kleine Lichtlein zu entzünden gegen Gehässigkeit im Internet, jegliche Form von Intoleranz oder auch Fremdenfeindlichkeit. Und weil das Herz ganz allgemein als Symbol für die Liebe steht, war die Stephan-Keck-Halle vom Foyer bis hinauf auf die Bühne ganz bezaubernd dekoriert und über und über mit roten und pinkfarbenen Herzen und Rosen besät.

Kraftvolle Stimmungsbilder

Sanft, hingebungsvoll, stürmisch, gewaltig – gerade so, wie die Liebe daherkommt, zeichnete das Stammorchester mit seinen Instrumenten und unter der Leitung des langjährigen Dirigenten Franz Schaupper ebenso einfühlsame wie kraftvolle Stimmungsbilder nach. Es startete mit dem britischen Popsong „Eloise“ der Ryan-Brüder, ließ mit „The Power of Love“ von Jennifer Rush einen wahren Donnerhall folgen, schmeichelte mit dem „Concerto d’Amore“ des holländischen Komponisten Jacob de Haan oder brachte die Mozart-Oper „Die Hochzeit des Figaro“ ins Spiel. Besonders die Klangcollage mit Melodien aus „My fair Lady“ verlangte dem Orchester alles ab. Zwischendurch gefielen Jochen Jäger, Gunther Jäger, Ulrich Grüninger und Manuel Schüle als Solisten. „Ich lieb’ dich“, die Romanze für Tenorhorn des Komponisten Frank Ehret, könnte generell für das innige Verhältnis zwischen den Akteuren und ihrer feinen Art von Blasmusik stehen.

Es gedeiht Vielversprechendes

Schöne Momente vermittelte das gemeinsame Nachwuchsorchester der Musikvereine Sulzbach und Laufen. Nicht nur anhand der Musikstücke, darunter populäre Melodien aus Disney-Filmen, sondern auch am forschen Auftreten von Dirigentin Tanja Wiesinger zeigte sich, dass da in Zusammenarbeit mit Jaqueline Beißwenger und Jugendleitern Corinna Rieger Vielversprechendes gedeiht. Im Stück „Rockin’ Recorders“ durften auch die jungen Blockflötenkinder ran. MV-Vorsitzender Anton Straub war denn auch voll des Lobes und bedankte sich bei allen Kindern, Jugendlichen und Aktiven, bei Franz Schaupper, dem Deko-Team um die Familien Rieger und Schüle, beim Kochertalchor für die personelle Unterstützung und schließlich auch bei allen Gästen für ihr Kommen. Den Brüdern Rainer und Werner Jäger überreichte er die Ernennungsurkunden zum Ehrenmitglied. Im Auftrag des Blasmusik-Kreisverbands Hohenlohe verlieh Uwe Traub langjährigen aktiven und fördernden Mitgliedern die entsprechenden Ehrenzeichen.

Das könnte dich auch interessieren: