Wir waren mit der Hinrunde nicht zufrieden und hatten uns das natürlich anders vorgestellt“, sagt Daniel Köger. Der Angreifer des TSV Sulzbach-Laufen ist mit seinem Team Letzter in der Bezirksliga Rems-Murr. Aktuell ist die Saison in dieser Spielklasse wegen der Corona-Pandemie unterbrochen – wie in allen anderen deutschen Fußballligen auch. Die ersten beiden Rückrundenspieltage der Bezirksliga am ersten und zweiten Märzwochenende fanden noch statt – an beiden allerdings hatten die Sulzbacher spielfrei.

Somit liegen die Kochertäler nach wie vor mit den 13 in der Hinrunde geholten Punkten auf dem letzten Platz. Vergangenen Sommer übernahm Coach Philipp Potuschek das Team. „Wir haben mit einem neuen, jungen Trainer ein neues Spielsystem eingeführt“, erklärt Köger, der zugleich TSV-Abteilungsleiter ist. Ende der vergangenen Runde habe das Team abwartend gespielt, im defensiven Mittelfeld gegnerische Fehler erzwungen und schnell umgeschaltet. Neue Devise: „Das eigene Spiel mit dem Ball verbessern und gut aufbauen.“ Das habe „in gewissen Momenten gut funktioniert“, sagt der 30-Jährige. „Die vielen Gegentore haben wir eher durch individuelle Fehler bekommen. Insgesamt haben wir vieles richtig, aber auch vieles falsch gemacht.“ In der Offensive hätte sich die Mannschaft zwar viele Chancen erarbeitet, daraus aber zu wenig Tore erzielt.

Nicht optimal sei auch die personelle Situation gewesen. Stürmer Stephan Munz beendete im Sommer seine Laufbahn für die erste Mannschaft. Verletzungsbedingt verpassten sowohl Sebastian Haas als auch Julian Fritz nahezu die gesamte Hinrunde. Auch Marcel Hägele und Jannik Riexinger fielen für einige Spiele aus, Simon Jäger war häufig angeschlagen. „Die Situation war schwierig. Wir hatten teilweise nur 13 oder 14 Spieler im Kader. Da bleiben nicht viele, um zu wechseln“, sagt der Angreifer.

Gute Vorbereitung in Dachau

Zur Rückrunde hätte sich die Personalsituation verbessert. Die lange verletzten Fritz und Haas sind in der Vorbereitung zurückgekehrt. Dazu verpflichtete der TSV einige Neuzugänge wie Jannik Paxian von der SK Fichtenberg und Alex Köngeter vom TSV Gaildorf. Vom 28. Februar bis zum 1. März hat das Team ein Trainingslager in Dachau absolviert. „Wir hatten ein Top-Trainingslager im Winter. Wir haben viel ausprobiert, hatten eine hohe Trainingsbeteiligung und waren fit“, sagt Köger. Momentan trennen den TSV bei 13 ausstehenden Spielen zwei Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz. „Wir waren richtig heiß darauf, dass es wieder losgeht! Wir haben die Chancen auf den Klassenerhalt sehr gut gesehen, zwei Punkte sind auch nicht die Welt“, sagt Köger.

Doch aus der geplanten Aufholjagd in der Rückrunde wurde nichts – die Saison ist unterbrochen. Köger hofft, dass sie irgendwann zu Ende gespielt werden kann. „Das wäre für alle Beteiligten die beste und fairste Lösung. Allerdings sehe ich die Chancen dafür gering, außer man dehnt die Saison auf den Herbst aus.“ Am wahrscheinlichsten sei ein Abbruch der Runde. „Da besteht aber die Ungewissheit, wie die Saison gewertet wird. Jedem recht machen kann man es in Sachen Aufstieg und Abstieg nicht. Deshalb hoffen wir ja, dass die Saison noch zu Ende gespielt wird.“ Im Falle eines Abbruchs der Spielzeit hält er es für sinnvoll, keine Absteiger zu benennen – in der kommenden Saison müssten im Gegenzug mehr Teams absteigen. „So hat es jedes Team selbst sportlich in der Hand.“

Corona-Krise Kreis Göppingen Mit der roten Karte ins „Corona-Zelt“

Göppingen

Direkter Wiederaufstieg möglich

Aus sportlicher Sicht von einem Saisonabbruch profitieren würde wohl der SV Allmersbach. Der Landesliga-Absteiger führt die Bezirksliga-Tabelle aktuell mit sieben Punkten Vorsprung an und dürfte bei einem vorzeitigen Saisonende wohl direkt wieder aufsteigen. Auf Relegationsrang zwei steht momentan der TSV Nellmersbach. Aber auch der FSV Waiblingen, der SV Remshalden, der SV Unterweissach und der SV Steinbach hätten diesen noch erreichen können. Am unteren Tabellenende steht neben Sulzbach-Laufen der VfL Winterbach auf einem Abstiegsplatz. Den Relegationsrang belegt der SSV Steinach-Reichenbach. Drei weitere Teams haben nur einen knappen Vorsprung auf die Abstiegszone. Der VfR Murrhardt ist Neunter.

Sulzbach-Spieler halten sich individuell fit


Ihr bislang letztes Saisonspiel gewannen die Bezirksliga-Fußballer des TSV Sulzbach-Laufen am 8. Dezember 2019 beim SSV Steinach-Reichenbach mit 3:2. Nach dem Wintertrainingslager bereiteten sie sich auf ihr erstes Rückrundenspiel am 15. März gegen den FSV Waiblingen vor. Am 12. März trainierte das Team noch, das Training am 13. März wurde dann ebenso wie das Spiel gegen Waiblingen abgesagt. „Wir Spieler sind momentan vom Trainer angewiesen, drei Einheiten pro Woche in Form von Läufen und zusätzlich Kraft- und Stabi-­Übungen zu absolvieren“, sagt Angreifer Daniel Köger. Kontakt hält das Team unter anderem über eine Whatsapp-Gruppe. lst