Badminton TSF Gschwend: Missglückter Rückrundenstart

Er konnte alle seine Spiele beim 6:2-Sieg der vierten Mannschaft der TSF Gschwend gegen die TG Böhmenkirch gewinnen: Tom Wengrzik.
Er konnte alle seine Spiele beim 6:2-Sieg der vierten Mannschaft der TSF Gschwend gegen die TG Böhmenkirch gewinnen: Tom Wengrzik. © Foto: Archiv/Matthias Welz
Hermann Mantel 13.02.2019

Obwohl fast alle Badminton-Teams der TSF Gschwend in der gewünschten Besetzung antreten konnten, wollte den Spielern nicht viel gelingen. Man vermisste zum Teil den letzten Biss, der notwendig ist, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen aber auch der entsprechende Trainingseifer und -wille, um in der entsprechenden Liga zu spielen – der Ernst der Lage müsste spätestens jetzt eigentlich jedem bekannt sein.

Die TSF I startete zu Hause in der Verbandsliga gegen den Tabellenletzten, die SG Schorndorf III, gut mit einem souveränen Sieg im 1. Herrendoppel. Im Damendoppel ging der erste Satz an die Gäste, den zweiten konnten Laura Stoll und Bettina Raschig mit 21:19 knapp für sich entscheiden, bevor die beiden dann im dritten Satz mit 8:21 Punkten untergingen.

Auch im zweiten Herrendoppel sah es anfangs nicht schlecht aus: Markus Fuchs und Simon Gostynski, der jetzt endlich nach langer Verletzungspause sein erstes Spiel für Gschwend machen konnte, mussten sich knapp mit 19:21 geschlagen geben. Allerdings war im zweiten Satz dann für die Gschwender nichts mehr zu holen.

Ein abgeklärtes Spiel zeigte Matthias Schumann im zweiten Herreneinzel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte er sich an seinen Gegner gewöhnt und siegte letztlich souverän in zwei Sätzen. Alle anderen Einzelspiele (Dameneinzel, erstes und drittes Herreneinzel) endeten deutlich zugunsten der Gäste, obwohl man in keinem der Spiele den Eindruck hatte, dass die Niederlagen so deutlich ausfallen müssten. Das gemischte Doppel ging kampflos an Schorndorf. Gschwend muss sich somit mit einer schmerzhaften 2:6-Niederlage abfinden.

 

Gschwend I: Matthias Schumann (2. HE, 1. HD), Laura Stoll (DE, DD), ­Simon Gostynski (2. HD, GD), Bettina Raschig (DD, GD), Marius, Bolsinger ­(1. HE, 1. HD) und Markus Fuchs (2. HD, 3. HE).

In der Landesliga konnte Gschwends zweite Mannschaft beim Tabellendritten, dem TS Esslingen, keinen Punkt mit nach Hause nehmen, das Spiel endete 5:3 für Esslingen. Die Gschwender Punkte holten Svenja Frey und Larissa Mantel im Damendoppel in zwei Sätzen, ebenso deutlich konnte Frey ihr Dameneinzel für sich entscheiden. Den dritten Punkt erkämpfte sich Gschwend durch einen denkbar knappen Zweisatzsieg im zweiten Herrendoppel mit jeweils 20:22 Punkten. Daniel Brumm und Haggi Meis mussten sich in ihren Einzelspielen in drei Sätzen geschlagen geben. Dennis Schulz konnte verletzungsbedingt nicht mehr im ersten Herreneinzel an den Start gehen. Das Mixed ging in zwei Sätzen an die Gastgeber. Ein Unentschieden wäre hier verdient gewesen – der Einsatz stimmte, das notwendige Quäntchen Glück fehlte allerdings.

TSF Gschwend II: Dennis Schulz (1. HD, 1. HE), Svenja Frey (DE, DD), Bernd List (1. HD, GD), Daniel Brumm (2. HE, 2. HD), Larissa Mantel (DD, GD) und Haggi Meis (2. HD, 3. HE).

 

Wer gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga, die TG Böhmenkirch I, für Gschwend III einen Sieg erwartet hatte, wurde leider eines Besseren belehrt – mehr als ein 4:4-Unentschieden war nicht drin. Punkten konnte Gschwend im Damendoppel und im ersten Herreneinzel in knappen Dreisatzspielen sowie relativ souverän im zweiten Herrendoppel und im Mixed.

Die Gschwender mussten im ersten Herrendoppel und im dritten Herreneinzel ihre Dreisatzspiele an die Gastgeber abgeben, ebenso wie im Dameneinzel. Im zweiten Herreneinzel setzte es eine unerwartet deutliche Zweisatzniederlage.

TSF Gschwend III: Markus Fuchs (2. HD, GD), Kevin Heinrich (2. HE, 2. HD), Afaque Jajja (3. HE, 1. HD), Adrian Simunic (1. HE, 1. HD), Carolin Dreier (DE, DD), Elke Freudenberger (DD, GD).

 

Einzig erfreuliches Ergebnis des ersten Rückrundenspieltages: Gschwend IV gewinnt in der Kreisliga mit 6:2 Punkten gegen die TG Böhmenkirch 2 und festigt damit einen Platz im Mittelfeld der Tabelle. Lediglich im gemischten Doppel und im zweiten Herrendoppel hatte Gschwend das Nachsehen.

TSF Gschwend IV: Tom Wengrzik (1. HD, 1. HE), Josua Nunn (1. HD, 2. HE), Jasmin Doll (DD, GD), Rebecca Dreier (DD, DE), Roman Klett (GD, 3. HE).

 

Am nächsten Spieltag (Samstag, 23. Februar) treten wieder alle Teams in der heimischen Mehrzweckhalle an. Es bleibt zu hoffen, dass zumindest teilweise der Heimvorteil genutzt werden kann und sich die Abstiegssorgen etwas verringern werden

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel