Wahl Traumergebnis für Markus Bock

Markus Bock freut sich über sein Wahlergebnis, zu dem ihm seine Bürgermeisterkollegen Ulrich Bartenbach und Roland Miola gratulieren (von rechts).
Markus Bock freut sich über sein Wahlergebnis, zu dem ihm seine Bürgermeisterkollegen Ulrich Bartenbach und Roland Miola gratulieren (von rechts). © Foto: ka
Sulzbach-Laufen / CORNELIA KAUFHOLD 14.07.2014
Er hätte vor Freude seine Krücken in die Luft werfen können: Markus Bock erhielt bei der Bürgermeisterwahl in Sulzbach-Laufen 99,16 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 54 Prozent.

Das Wahlergebnis war ein echter Liebesbeweis für den Schultes. Schon im Vorfeld hatte sich der Gemeinderat auf die einmalige Stellenausschreibung für die Bürgermeisterwahl am gestrigen Sonntag in Sulzbach-Laufen geeinigt. Ein Mitbewerber hätte gegen Markus Bock kaum Chancen gehabt. Denn in den vergangenen acht Jahren hat die Kommune Zuschüsse in nie gekannter Höhe abgeschöpft und Großprojekte wie die Sanierung und Modernisierung der Kläranlage und den Ausbau der Wasserversorgung umgesetzt.

"Ich bin nur einer von vielen", meinte gestern ein wie gewohnt gut gelaunter Markus Bock. Er teilt den kommunalpolitischen Erfolg mit dem Gemeinderat. Dem Gremium vergaß er nicht zu danken, ebenso wenig seiner Familie. Er betonte die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen und den Bürgern. Von Beginn an habe er auf die Unterstützung der Bevölkerung bauen können, "alle haben mitgezogen und den Ort gemeinsam vorangebracht."

Markus Bock: Ich bin nur einer von vielen

Bocks Bürgermeisterkollegen Ulrich Bartenbach aus Gaildorf und Roland Miola aus Fichtenberg gratulierten ihm. Gemeinsam demonstrieren sie die Geschlossenheit des Limpurger Landes, betonte Bartenbach. Bock, auf seine Krücken gestützt, nahm die Genesungswünsche des Noch-Bürgermeisters lachend entgegen. Bei einem Sturz bei der Baustellenbesichtigung des Hochbehälters Eichelberg vorletzte Woche war er ausgerutscht, wobei eine Sehne riss. "Solche Arbeitsunfälle bei Bürgermeistern sind selten", beschied Bartenbach. In sechs, sieben Wochen, schätzt der neu gewählte Schultes, kann er wieder im alten Tempo arbeiten. Der Bau des zentralen Feuerwehrmagazins ist das nächste Großprojekt, das Bock mit dem Gemeinderat angehen wird. Bevor es aber wieder in den kommunalpolitischen Alltag zurückgeht, haben erst mal alle gemeinsam angestoßen. Die Feuerwehr hatte fürs Catering gesorgt und bediente ihren Schultes mit Familie, die Gemeinderäte und die vielen Bürger, die zum Feiern ins Magazin gekommen waren - bis zum Anpfiff des WM-Finalspiels.

Wunschkandidaten

Von DDR-Verhältnissen witzelten manche Sulzbach-Laufener, weil nur ein Kandidat zur Wahl stand, Amtsinhaber Markus Bock. Das hinderte sie jedoch nicht daran, ihren persönlichen Wunschkandidaten auf dem Wahlzettel zu vermerken: Bauhofleiter Gerhard Nübel lachte herzlich über fünf Stimmen, unter anderem erhielt Bocks Stellvertreter Wolfgang Hägele eine Stimme wie auch Gerhard Müller, ein Mitarbeiter des Vermessungsamtes.

KA

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel