Die Tischtennis-Saison 2019/2020 ist in ganz Deutschland von der untersten Kreisklasse bis zur Bundesliga abgebrochen. Das haben der Deutsche Tischtennis-­Bund und seine 18 Landesverbände in einer Telefonkonferenz am 31. März beschlossen. In den einzelnen Ligen wird die Tabelle zum Zeitpunkt der jeweiligen Aussetzung der Spielzeit als Abschlusstabelle gewertet. Teams, die in dieser Tabelle auf einem Aufstiegsplatz stehen, steigen auf. Teams, die auf einem Abstiegsplatz stehen, steigen ab. Entscheidungen zu den Mannschaften, die auf den Relegationsplätzen stehen, treffen die einzelnen Landesverbände für die jeweiligen Ligen für sich.

Die erste Tischtennis-Herrenmannschaft des TSV Gaildorf profitiert von der Entscheidung des Saisonabbruchs. Nach dem zweiten Tabellenplatz in der Vorrunde holte sich das Team von Gerhard Rehmann nun nach Abbruch der Rückrunde den Meistertitel der Bezirksklasse A2 und steigt nach mehreren Jahren Abstinenz wieder in die Bezirksliga auf. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs hatte der TSV mit 22:4 Punkten ein Spiel mehr absolviert als Neuenstein III, das mit 21:3 Punkten Zweiter ist.

Das TSV-Team beeindruckte während der Saison mit einer ausgeglichenen Teamleistung, obwohl Alina Rehmann als etatmäßige Nummer vier wegen eines studienbedingten Auslandsaufenthalts kein Spiel machte. Zudem blieb der Gaildorfer Omoniyi Ogunlade im hinteren Paarkreuz ohne Niederlage und ist somit bester Spieler der Liga.

Die zweite Herrenmannschaft des TSV Gaildorf erreichte nach Saisonabbruch mit 17:11 Punkten einen guten dritten Tabellenplatz in der Kreisliga B4 West, nachdem das Team am Ende der vorigen Saison aus der Kreisliga A4 West abgestiegen ist. Der Abstand zu den Aufstiegsplätzen ist für den TSV II allerdings enorm und beträgt sieben Punkte. Die Mannschaft von Alexander Klein baute daher während der Runde verstärkt Jugendersatzspieler aus der ersten Jungenmannschaft ein und ließ sie wertvolle Spielpraxis im Erwachsenenbereich sammeln. Ansonsten setzte das Team insgesamt nur acht Spieler in der Rückrunde ein. So zeichnete die Mannschaft eine stärkere Konstanz und ein größerer Zusammenhalt aus als in der Vorrunde. Zudem weisen Klaus Windmüller im vorderen und Robin Kelldorfner im mittleren Paarkreuz die besten Bilanzen der Liga auf, was für die kommende Saison hoffen lässt, wenn die Jugendspieler die entsprechende sportliche Entwicklung nehmen.

Abstieg in die Bezirksliga

Nach dem knappen Klassenverbleib im Vorjahr steht das Gaildorfer Damenteam nun mit 2:22 Punkten am Tabellenende der Landesklasse 1 und steigt in die Bezirksliga Hohenlohe ab. Für die Mannschaft von Birgit Rehmann war es eine Saison zum Vergessen. Aufgrund eines studienbedingten Auslandsaufenthalts machte ihre Tochter und TSV-­Spitzenspielerin Alina Rehmann kein einziges Spiel. Zudem fiel auch noch Birgit Rehmann selbst mehrere Spiele aus, sodass der Abstand auf den rettenden sechsten Platz acht Punkte beträgt. Die Damen setzten daher während der Runde konsequent ihre etatmäßige Nummer fünf Elena Stieb und die Spielerinnen der ersten Mädchenmannschaft ein, die bereits einige Erfolgserlebnisse feierten. Das Team blieb in der Rückrunde ohne Punktgewinn und hofft auf einen gelungenen Neustart in der Bezirksliga.

Kommentar zum Tischtennis-Saisonabbruch Corona kennt keine gerechte Lösung

Strass/Staig

Nachdem die Jungen I des TSV Gaildorf um Mannschaftsführer Michael Nick in der Vorrunde noch einen tollen dritten Platz in der Bezirksliga Hohenlohe erzielten, landete das Team nun nach Abbruch der Rückrunde auf dem fünften Rang. Allerdings ist die Tabelle wenig aussagekräftig, da das Team mit 2:4 Punkten bislang erst drei von sieben Spielen absolviert hat und dabei nur gegen Tabellenführer Onolzheim und den Zweiten Gnadental verloren hat. Neben sehr häufigen Trainingsbesuchen zeichnete das Team auch ein sehr guter Teamgeist aus. Teilweise war die Mannschaft, die in jedem Spiel in Bestbesetzung antrat, sogar bis zu fünfmal in der Woche im Einsatz, um zu trainieren und auch noch in einer aktiven Mannschaft am Wochenende auszuhelfen.

Eine sehr gute Halbrunde spielte die zweite TSV-Jungenmannschaft in der Kreisliga B West nach ihrem Aufstieg aus der Kreisliga C nach der Vorrunde. Sie landete mit 3:5 Punkten auf dem vierten Platz. Dem Team von Maik Weidner wurde durch den Saisonabbruch allerdings eine bessere Platzierung verwehrt, da die Mannschaft in den beiden verbleibenden Spielen noch gegen den Tabellenletzten Ilshofen und den Vorletzten Hall II antreten hätte müssen.

TSV-Mädchen I werden Landesliga-Fünfter


Auf dem fünften Platz der Landesliga Nord landete die erste Mädchenmannschaft des TSV Gaildorf mit zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Die Mannschaft von Andreas Stieb lag lange Zeit in der Vorrunde auf einem Aufstiegsplatz in einer starken Liga. Da das Team allerdings aus den vergangenen sieben Spielen nur zwei Punkte holte, rutschte es in der Tabelle nach unten. Mit 2:6 Punkten landeten die Mädchen II des TSV in der Rückrunde auf dem achten Platz der Bezirksklasse A, nachdem sie in der Vorrunde Dritter wurden. Sie verloren in der Rückrunde allerdings nur gegen den Tabellenführer, den Zweiten und den Vierten. Bei den ausstehenden Spielen gegen Tabellennachbarn wären weitere Punkte zu erwarten gewesen. kre