Vortrag Tipps, fiese Tricks sofort zu erkennen

Gaildorf / Rainer Hasenmeier 14.04.2018

Man sollte meinen, dass niemand mehr auf den „Enkeltrick“ reinfällt, doch die Realität beweist das Gegenteil – Grund genug für den Gaildorfer Ortsverband des Sozialverbands VdK, einen Fachmann einzuladen. Hauptkommissar Sven Dressel vom Polizeipräsidium Aalen hatte am Mittwochnachmittag im Bräuhaus interessante Informationen und wertvolle Tipps für die Zuhörer dabei. In einer finanziellen Notlage würde doch jeder dem Enkel oder einem anderen Familienangehörigen helfen. Doch ein Anruf bei den Betroffenen würde schnell für Klarheit sorgen. Genauso sollte man bei angeblichen Amtspersonen vorsichtig sein, riet er. So wird die Polizei niemals Geld oder Wertgegenstände vorübergehend sicher aufbewahren, solange eine angebliche Einbruchserie in dem Wohnviertel anhält, genauso wenig werden die Beamten Rauchmelder überprüfen.

Vorsicht bei Schnäppchen

Sven Dressel riet auch bei Schnäppchen zur Vorsicht. So hatte eine Teerkolonne angeblich Teer übrig, mit dem sie günstig die Hofeinfahrt teeren wollte. Hinterher stellte sich die Teerschicht als minderwertig heraus. Der Hauptkommissar riet auch, den Geldbeutel niemals im Einkaufswagen offen liegen zu lassen.

Ein bekanntes Problem sind die Haustürgeschäfte, bei denen man meist wertloses Zeug angedreht bekommt. Lässt man jemand in die Wohnung, könne es sein, dass man bestohlen wird. Dressel gab auch den Tipp, dass die Polizei kostenlos die Wohnung auf Einbruchsicherheit prüft. Neben dem materiellen Schaden können auch psychologische Probleme auftreten. Dressel erwähnte das Beispiel eines Kindes, dessen Sparschwein bei einem Einbruch gestohlen wurde und das daraufhin nicht mehr in seinem Zimmer schlafen wollte.

Ein Kollege zieht angeblich ins Ausland, verkauft billig sein Haus, wozu zunächst 10 000 Euro Notargebühren bezahlt werden müssen – ein weiteres Beispiel für versuchten Betrug.

Eindrucksvoll hatte Sven Dressel den Zuhörern gezeigt, wie nötig Vorsicht und gesundes Misstrauen sind, um nicht zu Schaden zu kommen.