Rettungswesen Teamwork und Vertrauen gefragt

Die Jugendfeuerwehr und die Jugend des THW retten die verunglückte Person.
Die Jugendfeuerwehr und die Jugend des THW retten die verunglückte Person. © Foto: Feuerwehr
Schwäbisch Gmünd / ka 30.09.2017

Die Jugendfeuerwehrwarte haben sich heuer für den Berufsfeuerwehrtag  etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit der Jugend des Technischen Hilfswerks (THW) Schwäbisch Gmünd sollte eine komplexe Aufgabe gelöst werden. Drei unter Landmaschinen eingeklemmte Personen galt es zu befreien. Zudem war ein Feuer zu bekämpfen und dabei die Gefahr einer Gasflasche und eines Gefahrgutmittelbehälters zu erkennen und zu beseitigen. Außerdem waren zwei vermisste Personen zu finden und zu versorgen. Die Jugendfeuerwehr und die Jugend des THW gingen von einem gemütlichen Kennenlern- und Grillabend aus. Nichtsahnend wurden sie gegen 20.30 Uhr alarmiert. Da es zum Alarmierungszeitpunkt bereits dunkel war, musste die großflächige Einsatzstelle ausgeleuchtet werden. Jetzt konnten die 30 jungen Rettungskräfte die erforderlichen Geräte sicher und zielgerecht in Stellung bringen. Mit der Rettung der verunglückten Personen wurde sofort begonnen. Obwohl die jungen Leute erstmals miteinander arbeiteten, liefen die Verständigung und Zusammenarbeit hervorragend. Sie waren geübt im Umgang mit Büffelwinden, Hebekissen, dem Rettungssatz, Löschmitteln sowie etlichem Beleuchtungs- und Verbandsmaterial. Mit beruhigenden Worten und Erste-Hilfe-Maßnahmen wurden die verletzten Personen vorbildlich versorgt und aus der Gefahrenlage befreit. Das Feuer war schnell gelöscht und die besonderen Gefahren sicher beseitigt. Trotz der realitätsnahen Gestaltung der Aufgaben war den Mädchen und Jungen bewusst, dass es sich um ein Übungsszenario handelt, in dem die zuvor über Wochen und Monate eingeübten Handgriffe praxisnah probiert werden konnten.

Auch wenn der ernste Hintergrund jederzeit präsent war, standen der Spaß, die Motivation und das Engagement für das wichtige Ehrenamt der Feuerwehr im Vordergrund.