Team in der Schuppachburg wieder komplett

Das Team in der Schuppachburg (v. l.): Oliver Klein, Sabine Prieler, Jürgen Vogel, Abteilungsleiter K.-Michael Mayer.
Das Team in der Schuppachburg (v. l.): Oliver Klein, Sabine Prieler, Jürgen Vogel, Abteilungsleiter K.-Michael Mayer.
SWP 22.01.2014
Jürgen Vogel leitet jetzt den Tagestreff "Schuppachburg" in Hall. Sein Vorgänger Jürgen Sanmann ist im September in den Vorruhestand gegangen.

Schwäbisch Hall - Als Mann der ersten Stunde hatte Jürgen Sanmann die Schuppachburg seit 1993 aufgebaut und entscheidend mit geprägt. Mit Jürgen Vogel hat die Erlacher Höhe einen bewährten Sozialarbeiter aus den eigenen Reihen eingesetzt, der in der neuen Schnittstellentätigkeit auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen kann. Seine Ausbildung führte ihn 1999 zur Schuppachburg, wo er sein Anerkennungsjahr in der Straßensozialarbeit absolvierte. Später war er in der Fachberatungsstelle für Wohnungslose und Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten für die Erlacher Höhe tätig. Von 2008 bis 2012 begleitete und beriet Vogel die Bewohner der Sozialen Heimstätte Erlach. Zuletzt komplettierte er sein Spektrum im Bereich Arbeitsförderung im Projekt "Durante" in Bad Mergentheim. Mit Sabine Prieler, 47, sorgt ab Jahresbeginn 2013 eine festangestellte hauswirtschaftlichen Fachkraft dafür, dass das Angebot von Küche und Versorgung kontinuierlich stimmt. Sie hatte in den letzten Jahren wiederholt im Tagestreff gearbeitet.

"Somit ist auch in diesem Feld nun für Kontinuität gesorgt, wo zuvor dauernder Wechsel war. Gemeinsam mit Oliver Klein, der ja die gegenüberliegende Fachberatungsstelle leitet, haben wir nun ein kompetentes und verlässliches Team von Hauptamtlichen für Hall gefunden", sagt Abteilungsleiter Karl-Michael Mayer der Erlacher Höhe. "Dabei wird die Schuppachburg unter der Leitung von Jürgen Vogel dank seiner Erfahrung im Bereich Kulturmanagement sicher noch mehr zum Ort der Begegnung und des Austauschs von Menschen aller Couleur werden."

Jetzt bietet die Schuppachburg an sechs Tagen in der Woche ein warmes Mittagessen, Aufenthalt und Begegnungsmöglichkeiten, kostenlose Lebensmittel und die Grundversorgung wie Körper- und Wäschepflege an.