Osterkonzert Sternstunde der Kirchenmusik

Kantor Gottfried Mayer leitet beim Osterkonzert in der Murrhardter Stadtkirche das Barockorchester „Collegium musicum Stuttgart“ und den Kammerchor Murrhardt an.
Kantor Gottfried Mayer leitet beim Osterkonzert in der Murrhardter Stadtkirche das Barockorchester „Collegium musicum Stuttgart“ und den Kammerchor Murrhardt an. © Foto: Elisabeth Klaper
Elisabeth Klaper 04.04.2018

Die ganze Pracht der Barockmusik erklingt beim Osterkonzert in der vollbesetzten Murrhardter Stadtkirche. In harmonischer Einheit interpretieren vier Vokalsolisten, das „Barockorchester Collegium musicum Stuttgart“ und der Kammerchor Murrhardt stimmungsvoll virtuose Tonkunstwerke. Unter der Leitung von Kantor Gottfried Mayer meistern die Mitwirkenden souverän die großen Herausforderungen der aufgeführten Kompositionen.

Die Freude über die Auferstehung Jesu kommt in mitreißenden Instrumentalklängen, schnellen Rhythmen und jubelnden Chorstimmen der Osterkantate „Erfreut euch, ihr Herzen“ von Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750) zum Ausdruck. Im Chorsatz mit virtuosen Streichern und Bläsern symbolisieren vielfältige Figurationen das hervorbrechende Leben. In den empfindungsreich vertonten Sätzen der Vokalsolisten triumphiert der Glaube an die Auferstehung.

In höchsten Höhen

Dramaturgisch einfühlsam gestalten Hanna Roos mit ihrem reizvoll hohen Alt und der strahlend helle Tenor Stephan Frieß einen Dialog mit ornamental ineinander verflochtenen Stimmen. Diese weisen kleine rhythmische Varianten auf, die unterschiedliche Einstellungen zu Tod und Auferstehung aufzeigen. Zunächst fürchtet sich der Alt vor dem Grab und zweifelt am Osterwunder, das jedoch der Tenor überzeugend verkündet, bevor beide im bezaubernden Duett bekennen: „Nun ist mein Herze voller Trost.“

Bassist Thomas Scharrs weittragende Stimme kommt in der feierlich-beschwingten Bass-Arie „Lasset dem Höchsten ein Danklied erschallen“ zur Geltung. Ein besonderes Hörerlebnis ist die Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ für Solosopran, Trompete und Streicher. Mit Verve erklimmt Sopranistin Johanna Zimmer mit ihrer lyrischen, filigranen Stimme höchste Höhen. Virtuos und nuancenreich bringt sie die schwierig zu singenden Koloraturpartien zum Ausdruck.

Auch Barocktrompeter Pavel Janecek meistert mit Bravour und klangschön die komplexen Figurationen. In der beschwingten Fantasie über Johann Kugels Choral „Sei Lob und Preis mit Ehren“ umspielen zwei Violinen mit reich ausgeschmückter Stimmführung den Solosopran. In der Schlussfuge wird das jubelnde „Alleluja“ gleichsam zum klangprächtigen Konzert von Koloratursopran und Trompete.

Der dritte Teil von Georg Friedrich Händels (1685 bis 1759) Oratorium „Der Messias“ verkündigt in majestätischen, rhythmisch beschwingten Klangbildern die Botschaft der Auferstehung Jesu und die Verheißung der Erlösung der Welt. Die Chorsätze und Arien führten die Chorsänger und Solisten in englischer Originalfassung auf.

Höhepunkt ist die feierliche Sopran-Arie „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“, von Johanna Zimmer innig und überzeugend vorgetragen. Wie ein aufrüttelnder Weckruf aus Todesangst und Trauer wirkt die triumphale Melodik des Chorsatzes über die Auferstehung der Toten. Mit kraftvoller Stimme, begleitet von prächtiger Trompetenfanfare, reißt Bassist Thomas Scharr in der Arie „Die Trompete wird erschallen und die Toten werden auferstehen“ die Zuhörer mit.

Klangmalerische Entfaltung

Jubilierend erfüllen die Chorsänger den Kirchenraum mit dem von Pauken und Trompeten untermalten tänzerischen Lobgesang an das Lamm Gottes und der erhebenden „Amen“-Schlussfuge. Einen starken Kontrast zu den barocken Jubelklängen bildet Olivier Messiaens (1908 bis 1992) Motette „O sacrum convivium!“ für vierstimmigen Chor a cappella. In dieser modernen Vertonung des Wechselgesangs über das Geheimnis des Abendmahls und der Eucharistie bringen die Chorsänger eine fantasievolle, nuancenreiche Klangmalerei zur Entfaltung. Aus zunächst leisen und tiefen, teils dissonanten irdischen Klängen entwickeln sich immer lautere, höhere und schließlich in Feierlichkeit erstrahlende himmlische Harmonien.

Mit Bravo-Rufen und tosendem Beifall dankte die Zuhörerschar allen Mitwirkenden für diese Sternstunde der Kirchenmusik.