Gaildorf Heimatpreis: Bewerbungen noch möglich

Gaildorf / Klaus Michael Oßwald 17.07.2018
Bewerbungen um den nach Gaildorfs Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans König benannten Heimatpreis sind noch bis Ende des Monats möglich.

Einige Bewerbungen liegen der Bürgerstiftung Gaildorf bereits vor. Bürgermeister Frank Zimmermann, seines Zeichens Vorsitzender des Stiftungsrats, rechnet mit Blick auf das nahende Ende der Frist am 31. Juli mit weiteren guten Vorschlägen für den „Hans-König-Heimatpreis“, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wird. Dieser Preis trägt den Namen des am 9. Juli vergangenen Jahres – einen Tag vor seinem 81. Geburtstag – verstorbenen Ehrenbürgers Hans König (Foto). Er war von 1966 bis 1986 Bürgermeister der Stadt Gaildorf, später als landesweit geachteter Heimatforscher und Buchautor engagiert. Er tat dies in einer Art und Weise, die Schule machen sollte: Seine Arbeit stellte er gern in den Dienst der „einfachen Leute“, wie er einmal sagte.

Ein Bild der Gesellschaft

Und so widmete er seine Forschungen nicht in erster Linie den Großen und Berühmten der Limpurger Geschichte. Hans König versuchte vielmehr, die Gesellschaft der Vergangenheit so realistisch wie möglich abzubilden. Er ergründete und beschrieb das Leben einfacher Arbeiter ebenso wie das von fast vergessenen Künstlern. Er erinnerte an Kaufleute und Lehrer, die etwas bewegt haben, an Ärzte und Literaten, Bauern, Kindergärtnerinnen oder Geistliche, Erfolgreiche und Gescheiterte – Menschen, die den Landstrich mehr oder weniger mitgeprägt haben.

Zahlreiche Veröffentlichungen

Und so sind in Königs „Geschichtswerkstatt“ viele Bücher und Broschüren entstanden, Aufsätze in Zeitungen, und Vereinschroniken oder Lexika – so dargestellt und geschrieben, um die Materie einem breiten Publikum zu erschließen. Das erklärt auch den Erfolg seines Schaffens: Seine Bücher und Schriften wurden zu lokalen Bestsellern, mit seinen historischen Vorträgen füllte er mühelos große Säle.

König wusste aber auch um die Notwendigkeit, seine Arbeit fortzuführen und weitere unbekannte Details aus der Geschichte des Limpurger Landes zu erschließen. „Es würde mich freuen“, so Hans König in einem früheren Redaktionsgespräch, „wenn ich mit meiner Arbeit Heimatliebe wecken könnte.“ Für Bürgermeister Frank Zimmermann lag es deshalb nahe, der Bürgerstiftung die Schaffung des „Hans-König-Heimatpreises“ vorzuschlagen. Und er rannte damit offene Türen ein.

Vielfältiges Engagement

Bewerben können sich Bürger des Limpurger Landes, die sich ehrenamtlich um die Pflege alten Brauchtums, Heimatforschung und Heimatkunde engagieren. Gefragt sind bis Monatsende etwa Projektarbeiten, Bücher, Broschüren, Bildreportagen, Präsentationen, Filme … Vergeben werden ein Haupt- (1000 Euro) und ein Jugendpreis (500 Euro).

Der „Hans-König-Heimatpreis“

Preis Der „Hans-König-Heimatpreis“ der Bürgerstiftung Gaildorf ist in zwei Kategorien gegliedert: in den mit 1000 Euro dotierten Hauptpreis und einen Jugendpreis, dotiert mit 500 Euro. Honoriert werden jeweils herausragende Verdienste um die Heimatforschung im Limpurger Land in Wort, Schrift und Bild, ebenso „besonders herausragendes heimatkundliches Engagement in Tat“.

Bewerbungen Bürger, die sich ehrenamtlich mit Erforschung, Pflege und Vermittlung regionaler Heimatgeschichte befassen, können sich bewerben, dürfen aber auch von Dritten vorgeschlagen werden. Um den Jugendpreis können sich Schüler (auch Gruppen) bewerben – mit Arbeiten und Projekten über heimatgeschichtliche Themen wie Berichte, Dokumentationen oder Multimedia-Projekte.

Termine Bewerbungen können bis 31. Juli 2018 eingereicht werden – an die Bürgerstiftung Gaildorf, Stichwort „Hans-König-Heimatpreis“, Rathaus, Schloss-Straße 20, 74405 Gaildorf. Eine unabhängige Jury bewertet die Arbeiten und Vorschläge und wählt die Preisträger aus. Der Preis wird erstmals verliehen am Donnerstag, 18. Oktober, um 19 Uhr im „Alten Stall“ des Gaildorfer Alten Schlosses.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel