Treffen Soziale Kontakte gegen Demenz

Gaildorf / Rainer Hasenmaier 10.04.2018

Im Mittelpunkt der Aprilsitzung des Gaildorfer Stadtseniorenrats im Rathaus standen die Informationen von Professor Gerald Hüther über Demenz, die Vorsitzender Hans-Heinrich Lübke an die zahlreichen Besucher weitergab. Nach Hüther sind Ablagerungen im Gehirn dafür verantwortlich, dass Menschen im Alter ihre Lernfähigkeit zum Teil verlieren, wobei er feststellte, dass sich das Gehirn auch noch im Alter umbauen kann.

Wenn menschliche Wärme fehlt

So können Menschen zum Beispiel nach einem Unfall entstandene Defizite ausgleichen. Dazu brauchen sie ein Umfeld und soziale Kontakte. Ebenso wurde festgestellt, dass bei vielen Menschen der Kriegsgeneration Demenz auftrete. Auf der anderen Seite zeigten Untersuchungen bei den heute 60-Jährigen, dass bei ihnen der Anteil an Demenz-Kranken gesunken ist. Fazit von Gerald Hüther: Demenz entsteht, wenn menschliche Wärme fehlt. Ganz wichtig sei es, zuzuhören und das Gehirn zu beschäftigen.

Ein Blick auf die Angebote des Stadtseniorenrats zeigt, dass er dazu wertvolle Arbeit leistet. So sind die Teilnehmer des „Gemeinsam in Bewegung“-Programms dienstags um 10 Uhr im Pückler-Garten mit anderen aktiv, genauso beim Spieletreff montags von 15 bis 18 Uhr im Haus Lichtblick in der Schulstraße 6, wo ebenfalls mit Spaß und Unterhaltung die grauen Zellen aktiviert werden. Dazu besteht nach der Winterpause auch wieder freitags ab 15.30 Uhr auf der Kocherwiese beim Boule-Spielen Gelegenheit, der Demenz ein Schnippchen zu schlagen.

In den Bereich soziale Kontakte fällt auch eine Idee des Stadtseniorenrats, mit älteren Mitbürgern ein Erzählcafé anzubieten, um so Vereinsamung keine Chance zu geben. Des Weiteren wurde die Idee bekannt gegeben, beim Thema seniorengerechtes Wohnen eine Musterausstellung in Crailsheim zu besuchen.

Das Thema Bewegungsbad im Pückler-Heim hat den Stadtseniorenrat schon einmal beschäftigt, so auch in der April-Sitzung. Gespräche von Hans-Heinrich Lübke mit Bürgermeister Frank Zimmermann und Pückler-Geschäftsführer Matthias Rebel haben nicht dazu geführt, die Entscheidung zu revidieren. Pückler sieht sich außerstande, die Kosten für Renovierung und Unterhalt zu stemmen. Der Stadtseniorenrat will trotzdem am Ball bleiben, um das beliebte Bewegungsbad wieder in Gang zu bringen.

Info Die nächste Sitzung des Stadtseniorenrats, zu der wieder alle Interessierten eingeladen sind, ist am Donnerstag, 3. Mai, um 17 Uhr im Rathaus.