SO EBBES vom 4. Januar 2014

RIF HAKU/RIF 04.01.2014

Am Honhardter Wasserschloss hat sich Markus Assenheimer an Silvester aufgehalten und, als die Ballerei begann, sage und schreibe zweihundertfuffzig Mal auf den Auslöser gedrückt - und alles für ein einziges Bild (rechts). Tatsächlich dürfte die Aufnahme automatisiert zustande gekommen sein, was aber nichts am beeindruckenden Effekt ändert: Timelapse" nennt sich die Technik, die Assenheimer hier angewandt hat, und die im Prinzip eine Zeitrafferaufnahme darstellt, für die 250 Einzelfotografien verwendet wurden.

Dass die Gaildorfer, wie die RUNDSCHAU berichtet hat, ganz ohne Zwischenfälle durch die Silvesternacht gekommen sein sollen, stimmt so nicht ganz. Bei der katholischen Kirche in der Bahnhofstraße habe, ausgelöst vermutlich durch einen Böller, eine Werbetafel gebrannt, teilt Stadtbrandmeister Stefan Dwornitzak mit. Die Feuerwehr sei mit einem Löschfahrzeug ausgerückt, und auch eine Polizeistreife sei vor Ort gewesen. Da kein nennenswerter Sachschaden entstand, fand der Vorgang allerdings keine Erwähnung im Polizeibericht - weshalb auch die RUNDSCHAU-Leser nicht erfuhren, dass die Gaildorfer Feuerwehr an Silvester ausrücken musste. Der Rechtfertigungsversuch unserer Online-Redaktion, der Kleinbrand sei vielleicht gerade deshalb nicht in den Polizeibericht aufgenommen worden, weils halt ein Kleinbrand war, wurde augenzwinkernd ungnädig aufgenommen: "Einsatz is Einsatz. Ausgerückt sind wir."Zeiss made in Japan. RUNDSCHAU-Paparazzo Hans Kumpf war Ende letzten Jahres mal wieder in Stuttgart zugange, wo die Landesregierung im Neuen Schloss zahlreiche baden-württembergische Sieger des Wettbewerbs "Jugend musiziert" ehrte. Unter den ausgezeichneten Nachwuchs-Musikerinnen befand sich auch die bis vor kurzem in Rosengarten wohnhafte Cellistin Lia Vielhaber (die RUNDSCHAU hat berichtet). Ein besonderes VIP-Motiv war die baden-württembergische Kunstministerin Theresia Bauer. Als die Grüne die schwarze Sony-Kamera von Kumpf erblickte, rief sie lobend aus: "Zeiss - ein sehr gutes Objektiv!". Der Haller klärte die Politikerin jedoch umgehend auf, dass das edle Glas nicht im nahen Oberkochen, sondern im fernen Japan hergestellt wurde - immerhin unter der Aufsicht der peniblen Deutschen. Die Information war sozusagen brandneu: Der Fotohändler Peter Frick hatte Kumpf eine Woche zuvor über dieses globale Wirtschaftsgeflecht aufgeklärt.