Mike Sadlo schnürte in seiner aktiven Zeit als Fußballer zuletzt für Normania Treffurt die Kickstiefel. Zum Saisonende 2010 hängte der Mittelstürmer die Fußballschuhe an den Nagel und sattelte auf das Trainergeschäft um. Bei Lok Leipzig war der Fußballlehrer unter anderem als Co-Trainer und 2011 schließlich für die Dauer von 28 Spielen als Chefcoach im Einsatz. Diesen Posten hat der 48-Jährige nun auch bei der SG Sonnenhof-Großaspach inne. Zuletzt war er bis Sommer 2018 fünf Jahre lang für den sportlichen Erfolg von Oberligist Union Sandersdorf verantwortlich.

Backhaus wird Co-Trainer

Der Fußball-Drittligist möchte mit Sadlo und Heiner Backhaus auf der Position des Co-Trainers die Trendwende und damit den Klassenerhalt schaffen. Athletikcoach Axel Mäder und Torwarttrainer Rouven Sattelmaier vervollständigen das Team. Die SG Sonnenhof-Großaspach gehört der dritthöchsten nationalen Spielklasse bereits sechs Jahre an.

Heiner Backhaus war bis zuletzt Trainer des BSV Schwarz-Weiß Rehden und wechselt nun vom Regionalligisten nach Aspach. Zuvor coachte der 37-Jährige fünf Jahre das Team des FC International Leipzig. Ausgebildet wurde er bei Schalke, bevor er zur U17 von Werner Bremen wechselte. Spätere Stationen des 37-Jährigen waren unter anderem Hannover 96, Union Berlin oder die Kickers aus Offenbach. Im Ausland sammelte Backhaus unter anderem beim zyprischen Erstligisten Olympiakos Nikosia oder beim maltesischen FC Valletta Erfahrung. Sein höchster Marktwert als Spieler betrug vor zehn Jahren 400.000 Euro. Für die deutsche U-21-Auswahl trug der 1,87 Meter große Mann aus dem defensiven Mittelfeld einst das Nationaltrikot.

Sadlo und Backhaus erhalten beim Dorfklub zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende, teilt der Verein mit und definiert als klares Ziel die Mission Klassenerhalt.

Die Stärke der SG Sonnenhof-Großaspach ist der absolute Teamgedanke

Die Mannschaft des Drittligisten ist am Freitag von Stuttgart aus in Richtung Türkei gestartet. In Lara absolviert das Team noch bis zum 10. Januar ein Trainingslager. Die offizielle Vorstellung des neuen Trainergespanns soll erst nach der Rückkehr der Spieler erfolgen, lässt die Vereinsführung wissen.

Auf der Leitungsebene des Dorfklubs zeigt man sich hoch motiviert, mit den neuen Männern den Klassenerhalt auf den letzten Drücker zu packen und die durch die Trennung von Oliver Zapel entstandene Lücke zu schließen. Vorstandsmitglied Joannis Koukoutrigas sagt: „Wir sind als SG den großen Clubs auf dem Papier unterlegen, haben aber eine große Stärke, die uns von den anderen Vereinen unterscheidet, und die uns in den vergangenen Jahren so erfolgreich gemacht hat: Das ist der absolute Teamgedanke.“ Genau daran habe man sich bei der Trainersuche orientiert, „insbesondere auch deshalb, weil wir die beiden nun wichtigsten Positionen im Verein neu besetzen mussten. Mike Sadlo als Cheftrainer und Heiner Backhaus als Trainer treten als echtes Team an. Sie haben zudem bewiesen, in kleinen Vereinen mit großem Engagement über einen langen Zeitraum erfolgreich arbeiten zu können“, sagt Koukoutrigas. Der Vorstand des Dorfklubs sei „absolut davon überzeugt, dass wir mit ihnen und mit dem kompletten Teamgedanken im Verein unser großes Ziel erreichen werden“.