Gaildorf Selbst die Friedhöfe bleiben nicht verschont

Gaildorf / swp 11.09.2018
Die Gaildorfer Stadtverwaltung weist auf mutwillige Sachbeschädigungen und Diebstähle hin. Auch die illgeale Müllentsorgung ist ein Problem. Nach wie vor wird Abfall in den Schlossteich geworfen.

Anfrage einer Rundschau-Leserin: „Kommt es auf dem Friedhof in Gaildorf öfter vor, dass sich Menschen an Gräbern bedienen?“ Ihr sei eine Schale vom Grab ihres Vaters gestohlen worden; sie sei fassungslos.

Der Stadtverwaltung ist dieses  Problem bekannt. Immer wieder komme es zu Beschädigungen und Diebstählen, auch auf den Friedhöfen. Besondere Brennpunkte seien Spielplätze und das Areal um den Schlossteich, teilt Daniel Kuhn mit. So sei im Juli mutwillig ein Baum auf dem Spielplatz in Spöck angehackt worden. Er musste aufgrund der Beschädigung gefällt werden.

Die Vorfälle reihten sich in die allgemeine Situation in Deutschland ein: Gewaltverbrechen nähmen ab, Sachbeschädigung und Diebstählen dagegen zu, erläutert Daniel Kuhn. Die Täter könnten nur selten ermittelt werden.

In einer Pressemitteilung listet Kuhn eine ganze Reihe von Vorfällen auf. Die automatische Schranke am Mitarbeiterparkplatz des Gaildorfer Ärztehauses etwa wurde binnen acht Wochen drei Mal beschädigt. Bei den Verursachern handle es sich vermutlich um Jugendliche, die mit Einkaufswägen vom Schillerareal den abschüssigen Parkplatz für Schussfahrten nutzen und die Schranke so weit verbiegen, dass sie abbricht.

Bereits im Frühjahr, so Kuhn weiter, habe sich die Stadt gezwungen gesehen, in der Tiefgarage nach einer ganzen Serie von Sachbeschädigungen bis hin zur Brandstiftung eine automatische Kamera zu installieren. Diese Maßnahme habe gewirkt, stellt Kuhn fest. Seitdem gebe es in der Tiefgarage keine Sachbeschädigungen mehr. Auch am Ärztehaus werde nun eine Videoüberwachung eingerichtet, um die fortgesetzten kostenintensiven Sachbeschädigungen abzustellen.

Hausmüll wird weggeworfen

Ein ebenso großes Problem sei die illegale Entsorgung privaten Mülls über öffentliche Mülleimer, so Kuhn weiter. Nach Angaben des Baubetriebshofs Gaildorf fallen wöchentlich über zwölf Kubikmeter Müll an. Das meiste davon sei Hausmüll, der offenbar auf diesem Weg entsorgt werde, um Gebühren zu sparen. Auch die Lage am Schlossteich habe sich in den Ferien nur wenig entspannt. In den Teich, der im letzten Jahr nach einem Fischsterben abgefischt, abgelassen und ausgebaggert werden musste, werde immer noch viel Müll geworfen.

Die Stadtverwaltung habe das Problem erkannt und erste Maßnahmen ergriffen, stellt Kuhn fest. Bürgermeister Frank Zimmermann hatte dem Stadtrat vorgeschlagen, die City-Streife verstärkt einzusetzen – natürlich sei man aber auch auf die aktive Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Gleichzeitig erarbeitet das Jugendreferat eine Strategie, um Jugendlichen eine sinnvolle Perspektive zu geben und sie für die Belange der Stadt zu sensibilisieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel