Gaildorf/Budajenö / Hans Buchhofer Der alte Getreidespeicher in Gaildorfs ungarischer Partnergemeinde Budajenö ist saniert worden. Das Schmuckstück wurde vorige Woche eingeweiht.

Dieser Tage ging in Gaildorfs ungarischer Partnergemeinde Budajenö ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Jahrzehntelang lag der alte Getreidespeicher der ehemaligen Benediktiner am Ortsausgang nach Perbál im Dornröschenschlaf. Der Platz davor wurde zwar in den letzten Jahren in Ordnung gebracht und auch das Erdgeschoss des Gebäudes wurde renoviert, doch an einem schlüssigen Gesamtkonzept hatte es seither gehapert.

„Ulmer Schachtel“ nachgebaut

Diese Situation hat sich in den letzten Jahren geändert. Bürgermeister István Budai und sein Team konnten eine reale Nutzung des Gebäudes erarbeiten und nun auch tatsächlich in die Tat umsetzen. In der vergangenen Woche wurde das Gebäude feierlich eröffnet, und es ist ein wahres Schmuckstück geworden, das Gaildorfs Partnergemeinde aufwertet.

Drei Tage lang hat eine Delegation aus Budajenö mit Gaildorfern ihre Partnerschaft gefeiert.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Gemeindesaal, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Im ersten Stock ist eine Jugendherberge samt Küche eingebaut und im zweiten Stockwerk und unter dem Dach wird ein Museum eingerichtet.

Zu erwähnen ist dabei, dass die Architektur des historischen Gebäudes erhalten und dass der Vorplatz neu mit einem See gestaltet wurde. Sogar ein verkleinerter Nachbau einer sogenannten „Ulmer Schachtel“ ziert das Ufer. Mit diesen „Schachteln“ kamen einst die ersten Siedler aus Deutschland in das von den Türken verlassene Gebiet und bauten aus den Schiffsplanken ihre ersten Häuser.

Zur Einweihung des schmucken Gebäudes sprachen Staatssekretär Miklós Soltész, Bürgermeister István Budai und Imre Ritter, der als erster Abgeordneter der 13 Minderheiten im Parlament sitzt. Ein Schülerchor unter Leitung von Orsolya Pappné und weitere Künstler traten musikalisch auf. Staatssekretär Miklós Soltész dankte Ilse und Gerhard Schick für ihr finanzielles Engagement nicht nur bei der Renovierung des Getreidespeichers. Er hoffe, dass beim Fest Peter und Paul und beim Weinfest in Budajenö wieder Gäste aus Gaildorf begrüßt werden können.

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Delegation aus Gaildorf besucht das Weinfest in Budajenö – und reist eine Woche später zum Bierfestival nach Budakeszi, wo auch Gerstensaft aus der Heimat der Gäste ausgeschenkt wird.

Seit 25 Jahren bestehen zwischen Gaildorf und dem ungarischen Budajenö freundschaftliche Beziehungen.