Kunst RUNDSCHAU-Fenster zeigt eine Auswahl der Arbeiten von Rolf Hagenmüller

BRIGITTE HOFMANN 03.09.2015
Eine riesengroße Halle wäre nötig, um Rolf Hagenmüllers grüne und hölzerne Kunstobjekte optimal präsentieren zu können. Hunderte davon haben sich im Garten und in Lagerräumen angesammelt.

Weintrauben, Bonsai, Holzobjekte - auf allen drei Gebieten ist Rolf Hagenmüller aus Großaltdorf ein Künstler. Wahre Schätze verbergen sich in Haus und Garten. Im RUNDSCHAU-Fenster erhalten nun zumindest die kunstvollen Arbeiten aus Holz eine Plattform.

Alles, was sich in den diversen Räumen befindet, ist eine Demonstration dessen, was man aus Holz alles machen kann. Windspiele, Bilder, Blumen, Teller, Schalen, Schneidebretter, Muscheln, Schnecken, Kerzenständer - die Liste ließe sich um ein Vielfaches erweitern. Von der Brunnengasse her zu bewundern ist der selbst gebaute sechseckige Pavillon mit künstlerisch gestalteter Kuppel, massivem Tisch und bildschöner Sitzbank. Umrankt von Weintrauben und dekoriert mit Holz und Metall ist das Element samt anschließender Rabatte eine richtige Augenweide.

Hobelmaschine, Kreissäge und mehrere kleine Arbeitsgeräte sind das Inventar seiner Werkstatt. Hier hält sich Rolf Hagenmüller stunden-, tage- und sogar nächtelang auf. 42 Jahre war er als Zimmermann bei der Firma Stephan Holzbau beschäftigt und mit Großobjekten auf Montage. Dabei hat er auf den spanischen Ferieninseln Ibiza und Fuerteventura seine Liebe zu exotischen und klein gehaltenen Pflanzen entdeckt. Bonsai, eine fernöstliche Art der Gartenkunst, hielt ebenfalls Einzug. Rund 200 kleine Pflanzen werden vom Hausherrn geschnitten, gehegt und gepflegt. Für diese und alle anderen Arbeiten wäre es gut, wenn er sich besser bücken könnte. Die schwere Arbeit während seines Berufslebens hat seinem Rücken arg zugesetzt.

Ob ein alter Balken aus der Miste, originelle Baumstücke oder irgendwelche Holzreste, alles findet Verwendung. Besonders interessant sind die Arbeiten, die Rolf Hagenmüller aus mehreren Holzarten diagonal verleimt, anschließend aufschneidet, in Form bringt oder drechselt.

Ob einheimische Hölzer wie Birnbaum und Zwetsche oder Kambala aus Afrika - derart bearbeitet ergeben sich hoch interessante Effekte. Man muss schon eine ausgeprägte Fantasie haben, um aus einer Styroporkugel und unzähligen farblich abgestuften Holz-Kubikzentimetern einen Ball zu machen. Oder einen formschön geschwungenen Garderobenständer aus amerikanischer Esche, einen Buddha oder einen Indianerstuhl. Wollte man alles beschreiben, dann ließe sich die ganze Zeitung füllen.