Brauch Respektvollen Umgang mit der Natur gefordert

Die Oberroter Landjugend übergibt bei ihrem Fest die Erntekrone an die Gemeinde Oberrot. Bürgermeister Daniel Bullinger nimmt sie entgegen.
Die Oberroter Landjugend übergibt bei ihrem Fest die Erntekrone an die Gemeinde Oberrot. Bürgermeister Daniel Bullinger nimmt sie entgegen. © Foto: Privat
Oberrot / swp 13.10.2018

Das Erntedankfest ist ein fester Bestandteil im Jahreskalender der Landjugend Oberrot. Auch in diesem Jahr wurde der Gottesdienst in der katholischen Kirchengemeinde St. Michael Hausen von den Tänzern mitgestaltet. Dazu hatte die Landjugend in liebevoller Handarbeit die Erntekrone gebunden. Die Aktiven, also die „Junge Landjugend“, hatten sich bereits im Sommer für die Vorbereitungen getroffen. Zuerst ernteten die Mitglieder Weizen und Wintergerste, dann banden sie diese zu kleinen Sträußen und schließlich zu einer neuen Krone. Dabei bekamen sie Unterstützung von den Ehemaligen.

Im Anschluss an den Gottesdienst übergab die Landjugend die Erntekrone an die Gemeinde Oberrot. Bürgermeister Daniel Bullinger freut sich, dass sie traditionell im Rathaus aufgehängt wird und somit für jedermann sichtbar ist. Mit der Erntekrone bedankt sich die Landjugend symbolisch für die Ernte. Es hängt sehr viel vom Wetter ab. Durch die große Hitze und den trockenen Wind in diesem Jahr wurden die Böden ausgedörrt, bei Getreide und Mais gab es Verluste. Es regnete einfach zu wenig. Das zeigte sich auch beim Grünfutter: Da oftmals ein weiterer Schnitt ausfiel, musste teilweise auf den Weiden zusätzliches Futter bereitgestellt werden. Im Gegensatz dazu stellten die Obstbäume im Vergleich zum Vorjahr eine sehr gute Ernte in Aussicht.

Lea Veil, die Vorsitzende der Landjugend, wies in ihrer Ansprache darauf hin, dass ein respektvoller Umgang mit der Natur jedermanns Sache ist. Sie bedankte sich bei allen Helfern und bei den landwirtschaftlichen Betrieben für ihren Einsatz. Bürgermeister Bullinger bedankte sich für das Engagement der Landjugend. Am Ende lud die Landjugend noch zu einem Glas frisch gepressten Apfelsaft ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel