Fichtenberg Renovieren wird eine Frage des Zuschusses

Fichtenberg / hof 27.07.2018
Die Sanierung des kleinen Gebäudes neben dem Bahnhof Fichtenberg beschäftigt den Gemeinderat.

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, was die Sache erschwert. Es soll aber gut neben dem gerichteten Bahnhof dastehen. Da sind sich Bürgermeister Roland Miola, der Gemeinderat und Architekt Manfred Schoch einig. 48.000 Euro hat er für die Sanierung der Gebäudehülle angesetzt, 36.000 Euro für WC-Anlagen und 12.600 Euro Baunebenkosten, was sich auf 114.954 Euro summiert. Der Sandstein an der Südseite sei stark sanierungsbedürftig, das nordöstliche Mauerwerk gar nicht verputzt, führte Manfred Schoch aus. 

Die kleinen Fenster zu erneuern setze eine schwierige Detailplanung voraus, was zeit- und kostenintensiv sei. Und alles, was von unten komme, sei nicht einsehbar, und auch beim Dach sei Gefahr im Verzug. „Lieber einmal richtig machen“, meinte Roland Miola. Schon aus moralischer Verpflichtung heraus sollte man es erhalten. Gedacht war ursprünglich daran, WC-Anlagen einzubauen. Die aber wären nicht förderfähig, und die Notwendigkeit wird auch nicht gesehen. Miola favorisiert Abstellflächen für die drei Wohnungen im Bahnhof und die Gemeinde. Richtig anfreunden kann sich mit der Sanierung offensichtlich niemand. „Wenn man Zuschuss kriegt, dann machen wir es halt“, brachte Waltraud Wiegand die Sache auf den Punkt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel