Kino Regisseur André Erkau in Gaildorf: Über die Tierarztpraxis zum "Open-Air-Kino"

Gaildorf / KARL-HEINZ RÜCKERT 15.07.2013
Eine faustdicke Überraschung für den Verein Sonnenlichtspiele: Der Regisseur des vielbeachteten Films "Das Leben ist nichts für Feiglinge" kommt zur Vorführung seines Werks im Rahmen des "Open-Air-Kinos".

Filme begeistern oft durch ihre furiose Handlung. Doch auch im realen Leben ereignen sich solche Begebenheiten. So geschehen in der vergangenen Woche hinter den Kulissen des "Open-Air-Kinos" der Sonnenlichtspiele in Gaildorf. Die Geschichte ist beinahe reif für ein Drehbuch.

Die erste Szene eines solchen imaginären Werks hat sich folgendermaßen abgespielt: Den Kinoverein, der die Sonnenlichtspiele und derzeit das Filmfestival im Hof des Alten Schlosses betreibt, erreicht eine Mail des Filmverleihs von "Das Leben ist nichts für Feiglinge". Darin enthalten ein nicht alltägliches Angebot: Der Regisseur des Films, André Erkau halte sich gerade in der Gaildorfer Gegend auf und stünde - wenn gewünscht - für eine Mitwirkung im Kinoprogramm zur Verfügung. Beherzt griff daraufhin in der zweiten Szene Margarete Nagel-John, ihres Zeichens eine der Vorsitzenden des Kinovereins und praktizierende Tierärztin, zum Telefon und wollte beim Verleih die Konditionen und den programmmäßigen Rahmen eines solchen Auftritts erfahren. Dort war man anscheinend überfragt, weshalb die Mitarbeiter vorschlugen, die Telefonnummer der Vereinsvorsitzenden an den Regisseur für einen Rückruf weiterzugeben.

Pause! Kaum 15 Minuten nach diesem Gespräch stellt ein Urlauberpaar aus Bremen seinen Hund in der Nagel-Johnschen Tierarztpraxis zur Untersuchung vor. Im Verlauf der Untersuchung erzählt die Tierärztin, die auch im Gaildorfer Gemeinderat sitzt, den Besuchern aus dem hohen Norden vom Leben im Städtle. Dabei kommt das Gespräch auch auf das ehrenamtlich betriebene Kino und die derzeit stattfindenden Filmabende im Schlosshof.

Darauf verrät das Hundeherrchen, dass er auch schon einen Film gemacht habe. Ja - welchen denn? "Das Leben ist nichts für Feiglinge". Es war Regisseur André Erkau persönlich, der in der Tierarztpraxis stand und noch nichts von dem in Gaildorf erwarteten Rückruf wusste. Diese nicht alltägliche Zufallsbegegnung erleichterte natürlich den Regieplan zur Mitwirkung des Regisseurs am kommenden Donnerstagabend, wenn im "Open-Air-Kino sein Film gezeigt wird.

Schluss: Keine Sorge - ob der gelösten Heiterkeit, die daraufhin in der Gaildorfer Praxis ausbrach, wurde die Therapie des Hundes nicht vergessen. Vielleicht hat sie gar zur Genesung des Vierbeiners beigetragen - dem Hund geht es zwischenzeitlich wieder gut, wie zu erfahren war!

André Erkau stellt sich am Donnerstagabend den Fragen der Gaildorfer Kino-Besucher