Oberrot Produkte und Fertigung auf Nachhaltigkeit getrimmt

Die Geschäftsleitung der Fertighaus Weiss GmbH – Michael, Christel und Volker Noller – mit Ranga Yogeshwar (3. von links) bei der Preisverleihung in Ludwigsburg.
Die Geschäftsleitung der Fertighaus Weiss GmbH – Michael, Christel und Volker Noller – mit Ranga Yogeshwar (3. von links) bei der Preisverleihung in Ludwigsburg. © Foto: Privatfoto
Oberrot / swp 06.07.2018
Fertighaus Weiss erhält das „Top 100“-Siegel. Damit wird die Innovationskraft des Unternehmens in Sachen Energieeffizienz gewürdigt.

Zum zweiten Mal wird die Fertighaus Weiss GmbH mit dem „TOP 100“-Siegel ausgezeichnet. Einer der Gründe sei laut Pressemitteilung „der konsequente Fokus auf eine innovative, nachhaltige Bauweise“. Dank modernster Technologie sei das Familienunternehmen in der Lage, seinen Kunden Plus­energiehäuser anzubieten. Die Kombination aus Wärmepumpe, Lüftungsanlage, Elektro- und Steuerungstechnik, Dämm­materialien sowie Photovoltaik- und Batteriesystemen sorgt dafür, dass diese Häuser mehr Energie produzieren, als sie selbst verbrauchen.

Neben Energieeffizienz beschäftigen sich die insgesamt 380 Mitarbeiter des Unternehmens auch mit dem Thema „Smart Home“. So konstruierte Fertighaus Weiss zwei Musterhäuser, die in der Lage sind, ihre Energiespeicher via intelligentem Stromnetz zu koppeln.

Fertighaus Weiss wurde vor mehr als 130 Jahren als kleiner Zimmereibetrieb gegründet. Inzwischen verfügt das mittelständische Unternehmen über zehn Musterhäuser in Süddeutschland, produziert jedoch ausschließlich an seinem Hauptsitz in Oberrot. 45.000 Quadratmeter Produktionsfläche umfasst das Werk, das dank Photovoltaikanlagen und einem eigenen Windpark komplett energieautark arbeitet. Geheizt wird mit Holzabfällen aus der Produktion. Nicht nur die Produkte, auch deren Fertigung sind also auf Nachhaltigkeit getrimmt.

Seit 1993 vergibt „compamedia“ das „TOP 100“-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Professor Dr. Nikolaus Franke. Er ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von „TOP 100“ ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das „Manager Magazin“, „Impulse“ und „W&V“ den Unternehmensvergleich. Mehr Infos im Internet auf der Seite www.top100.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel