Das kulturelle Leben lag in den vergangenen Wochen auch in Gaildorf brach. An Partys und Konzerte war seit Beginn der Corona-Pandemie nicht zu denken. Die Ansteckungsgefahr bei solchen Veranstaltungen ist groß, wie beispielsweise ein Konzert der Kulturschmiede im Frühjahr mit mehreren Corona-Verdachtsfällen gezeigt hat.

Doch in den vergangenen Tagen und Wochen hat sich in Deutschland viel getan: Der Großteil der Restriktionen, die eine weitere Verbreitung des Krankheitserregers eindämmen sollen, sind zurückgenommen. Die Fallzahlen bleiben indes zumindest im Landkreis Hall weiter im Sinkflug begriffen. Man kann also hoffen: auf ein wenig Normalität, wie man sie vor der Corona-Krise kannte. Die Gaildorfer Stadtverwaltung unternimmt nun einen großen Schritt in Richtung dieser Normalität – und stellt ein Konzert auf die Beine: Am Mittwoch, 1. Juli, treten die Dorfrocker ab 19.30 Uhr auf den Kocherwiesen auf. Dies teilte Bürgermeister Frank Zimmermann am Sonntag mit.
Wegen der Pandemie und dem damit verbundenen Lockdown „stand auch in unserer Stadt seit Mitte März dieses Jahres das öffentliche Leben still“, erklärt der Bürgermeister in der Mitteilung und schildert seine Beweggründe für dieses Konzert: „Über viele Wochen hinweg haben fleißige und umsichtige Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft dafür gesorgt, dass auch bei uns in Gaildorf weiterhin eine hervorragende ärztliche Versorgung gewährleistet ist“, so der Schultes. Er zählt außerdem die Blaulichtorganisationen, den Lebensmittel- und Drogerieeinzelhandel, heimische Betriebe, das Handwerk, die Post- und Paketzustellung auf. „Tag für Tag“ werde dort dafür gearbeitet, „dass es für uns alle gut weitergeht. Und dies, ohne viele Worte darüber zu verlieren.“
In diesem Lichte ist auch das Konzert am 1. Juli zu sehen. Denn es wird dafür keinen allgemeinen Kartenverkauf geben. Es soll vielmehr „eine kleine Anerkennung für alle ,stillen Helden’ sein, die in den vergangenen Wochen und Monaten Großes geleistet haben“, so Zimmermann. Daher wird das Amt für Kultur, Stadtmarketing und Tourismus in den kommenden Tagen insgesamt 49 mal 2 kostenlose Tickets an Menschen verlosen, „die sich in den vergangenen Wochen und Monaten um das Funktionieren und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft in besonderem Maße verdient gemacht haben“.
Somit werden insgesamt genau 98 Personen das Vergnügen haben, bei dem Konzert auf den Kocherwiesen dabei zu sein. Damit tragen die Organisatoren auch den geltenden Abstands- und Hygieneregeln Rechnung, ohne die es auf absehbare Zeit solche Veranstaltungen nicht geben wird. Das Konzert wird bestuhlt sein. Die Stühle werden mindestens ein­einhalb Meter Abstand zueinander haben. Und für Handhygiene ist mit einer mobilen Waschstation sowie Desinfektionsmittelspendern gesorgt.
„Das kulturelle Leben in unserem ganzen Land leidet in besonderem Maße unter den Folgen der Pandemie“, sagt Frank Zimmermann. Ihm sei es wichtig, Danke zu sagen an die Menschen, die „immer für uns da sind“. Und zum Zweiten ein Zeichen zu setzen, „dass es nun an der Zeit ist, auch das kulturelle Leben in unserer Stadt schrittweise wiederzuerwecken“.

Volksmusik trifft auf Rock


Die Dorfrocker zählen zu den prominentesten Vertretern der „Neuen deutschen Volksmusik“. Dabei werden klassische Elemente des Genres mit Rock-Arrangements kombiniert, wodurch auch eine jüngere Zielgruppe erreicht wird. Die Gruppe aus dem unterfränkischen Kirchaich gibt es seit 2007. Sie besteht aus den drei Brüdern Tobias, Markus und Philipp Thomann, die bei Konzerten zusammen mit ihrer Liveband auftreten. Zu den Meilensteinen ihrer Karriere zählen zahlreiche Fernsehauftritte, eine Echo-Nominierung und zwei Alben in den Top 10 der deutschen Charts. Die jüngsten Singles „Zamm halten“ und „Stille Helden“ haben die Corona-Krise zum Thema. johö