Fichtenberg Neue Perspektiven

Ebinger Waagenbau investiert am Standort Fichtenberg. Thomas und Stephanie (von links) sowie Sohn Max Ebinger (2. von rechts) freuen sich darüber, endlich starten zu dürfen.
Ebinger Waagenbau investiert am Standort Fichtenberg. Thomas und Stephanie (von links) sowie Sohn Max Ebinger (2. von rechts) freuen sich darüber, endlich starten zu dürfen. © Foto: Brigitte Hofmann
Fichtenberg / Brigitte Hofmann 28.06.2018
Das Unternehmen Ebinger Waagenbau investiert und baut den Hauptsitz am Standort Fichtenberg aus.

Seit mehr als 50 Jahren steht der Name Ebinger für Waagen. Die Firma mit Hauptsitz in Fichtenberg und Niederlassung in Radolfzell bietet alles aus einer Hand: Verkauf, Montage, Reparatur, Wartung, Eichung, Prüfmittel, Sonderlösungen. Das Unternehmen beschäftigt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wächst seit Jahren.  In neu erschlossenen Geschäftsbereichen sei mit weiteren Zuwächsen zu rechnen, erklärte Inhaber Thomas Ebinger beim symbolischen Akt des Spatenstichs. Jetzt, nach rund eineinhalb Jahren Vorlaufzeit, kann Architekt Manfred Orlowski aus Backnang das Bauvorhaben starten, der Bagger des örtlichen Bauunternehmens Kühnle loslegen und die Baufirma Wolf System aus dem niederbayerischen Osterhofen sich bereithalten.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Roland Miola dafür, dass Ebinger Waagenbau in Fichtenberg investiert und somit bleibt. Er habe schon befürchtet, dass die Firma abwandern könnte, weil sich zunächst keine Erweiterungsmöglichkeit abgezeichnet hatte. Durch eine glückliche Fügung aber konnte Ebinger das direkt angrenzende Grundstück von der Gemeinde erwerben, das teilweise sogar schon erschlossen war. Er sehe aber auch, sagte Miola, dass im Gewerbegebiet Obere Riedwiesen das Umfeld stimmt, und Familie Ebinger sich in Fichtenberg wohl- und ins Gemeindeleben eingebunden fühlt. Den Beweis lieferten Nachbarn, Geschäftsleute und Freunde, die der Einladung zum Spatenstich gefolgt waren.

Mehr Möglichkeiten

In den zurückliegenden fünf Jahren konnte Ebinger das neue Geschäftsfeld Eichung von Pellets- und Müllfahrzeugen sukzessive ausbauen. Zuletzt mussten aus Platzmangel Aufträge abgesagt werden. Mit dem neuen Gebäude eröffnen sich auch neue Perspektiven. Der Geschäftsbereich Eichung und Prüfung von Kran- und Radlastwaagen im hochlastigen Bereich kann wachsen, andere können stärker ausgelastet und neue erschlossen werden. Konnten große Fahrzeuge das Gelände und die Hallen gerade noch so durchfahren, so wird das neue Wege-Konzept effektiveres Arbeiten ermöglichen.

Die Welt der Wägetechnik ist eine ganz spezielle, vielschichtige und auch weithin unbekannte. Wenn im nächsten Jahr die Einweihung verbunden mit dem Jubiläum „25 Jahre Standort Fichtenberg“ und möglicherweise einem Tag der offenen Tür gefeiert wird, dann haben Interessenten die Gelegenheit, sich diese zu erschließen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel