L 1080 Neue Hoffnung für baldige Sanierung

Ausgefranstes Bankett auf der Landesstraße 1080 zwischen Frickenhofen und Mittelbronn.
Ausgefranstes Bankett auf der Landesstraße 1080 zwischen Frickenhofen und Mittelbronn. © Foto: Cornelia Kaufhold
Gschwend / swp 14.12.2018
Landesverkehrsminister Winfried Hermann stellt eine Instandsetzung bis zum Jahr 2020 in Aussicht.

Die gemeinsame Bemühung der Bürgerinitiative „Sanierung L 1080“ und des Landtagsabgeordneten Stefan Scheffold (CDU) um die Sanierung und den zeitnahen Ausbau der Landesstraße zwischen Rotenhar und Eschach zeigt erste Erfolge: Nach einem Gesprächstermin mit der Bürgerinitiative in Frickenhofen hatte sich Scheffold an Landesverkehrsminister Winfried Hermann gewandt und auf den schlechten Zustand der Straße hingewiesen. „Zusätzlich habe ich betont, dass die Straße auch eine nicht unerhebliche Gefährlichkeit aufweist, weil sie nicht die notwendige Breite für den Begegnungsverkehr aufweist“, so der Abgeordnete.

Hermann hat dem Abgeordneten nun in Aussicht gestellt, dass Erhaltungsmaßnahmen auf einer Gesamtlänge von 4,8 Kilometern vorgesehen werden. „Das Regierungspräsidium Stuttgart sieht die Sanierung der Straßen bis zum Jahr 2020 vor“, betont Stefan Scheffold. „Durch eine stabile Ausführung der Bankette wird eine Verbesserung der Verkehrssicherung erfolgen.“ Lediglich im Abschnitt Rotenhar seien wegen der schwierigen geologischen Verhältnisse (Korallenmergel) umfangreiche Untersuchungen und Planungen erforderlich, sodass sich die Sanierung dort noch verzögern könne.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel