Fichtenberg Nächste Generation im Blick

Auf großes Interesse stößt der „Next Generation Day“ in den Hallen der Firma KW Automotive in Fichtenberg. Die Idee dahinter ist, Kontakte mit potenziellen Auszubildenden zu knüpfen.
Auf großes Interesse stößt der „Next Generation Day“ in den Hallen der Firma KW Automotive in Fichtenberg. Die Idee dahinter ist, Kontakte mit potenziellen Auszubildenden zu knüpfen. © Foto: hof
Fichtenberg / Brigitte Hofmann 03.07.2018
KW Automotive in Fichtenberg bietet Ausbildungsplätze in diversen Bereichen an. Motivierte junge Menschen haben gute Chancen.

Punkt 9 Uhr stehen die ersten Interessenten am Eingangstor der Firma KW. Aus Gschwend, Obersontheim oder Schwäbisch Gmünd sind sie angereist. Helen Frenzel und Kira Krassoi sind zu Fuß da. Die beiden Mädchen aus Fichtenberg besuchen zwar erst die siebte Klasse der Schloss-Realschule Gaildorf, machen sich aber jetzt schon Gedanken über ihre Zukunft. Ein Job als Kauffrau würde ihnen gut gefallen. Die Berufe Industriemechaniker und Fachinformatiker sind gefragt, und besonders beliebt scheint die Fachrichtung Mediengestaltung zu sein. „Für jeden Anspruch die richtige Ausbildung“, wirbt das im Umfeld Motorsport angesiedelte und weltweit agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Fichtenberg. Seit Jahren steht der Name KW für Premiumprodukte im Bereich Auto-Tuning, Fahrzeugveredelung und individuelle Fahrwerkslösungen. Der „Next Generation Day“ dient dazu, sich selbst als starker Ausbildungspartner zu präsentieren, und um nach qualifizierten Arbeitskräften der nächsten Generation Ausschau zu halten.

30 in Ausbildung

Barbara Baumgartner und Jasmin Jeske weisen den ankommenden Besuchern den Weg. Im voll besetzten Schulungsraum präsentiert Klaus Wohlfarth das Unternehmen, das er zusammen mit seinem Bruder Jürgen führt. Thomas Schuster, Personal- und Finanzleitung, geht auf die einzelnen Berufsfelder ein. Der Bereich Ausbildung ist seiner Abteilung angegliedert. Organisiert ist der Ausbildungsinformationstag so, dass Azubis selbst ihre Lehrberufe vorstellen. Aktuell stehen rund 30 junge Menschen in Ausbildung. Möglich ist bei KW auch ein duales Studium in Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsingenieurwesen/Maschinenbau. Im März 2017 hatte die IHK Heilbronn-Franken KW das Dualis-Siegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ verliehen. Dass hier Teamgeist herrscht, ist nicht zu übersehen. Jürgen und Klaus Wohlfarth betrachten ihre jungen Kolleginnen und Kollegen nicht nur als Azubis, sie bauen auf sie und sehen in ihnen die Zukunft ihres Unternehmens.

Aus einer verrückten Idee he­raus und mit Enthusiasmus habe er 1992 ein Gewindefahrwerk zusammengebastelt, berichtet der Firmengründer. 1995 ging das junge Unternehmen mit drei Mitarbeitern auf 150 Quadratmetern Betriebsfläche in Murrhardt an den Start. 1998 zog es nach Fichtenberg um, wo es sich in den Folgejahren rasend schnell entwickelte. Heute beschäftigt KW, die Initialen stehen für Klaus Wohl­farth, 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fünf Hallen stehen, die sechste ist im Bau, womit sich die Gesamtbetriebsfläche auf 35 000 Quadratmeter erhöht. Wichtig sei ihm, so Wohlfarth, Visionen zu haben, etwas bewegen zu wollen, aber auch, die Werte eines Familienunternehmens hochzuhalten. „Mit Spaß an der Arbeit das Unerreichbare schaffen“, lautet sein Credo. Die gesamte Belegschaft weiß er hinter sich. „Aufgeschlossenen, möglichst automobilbegeisterten jungen Leuten stehen hier die Türen offen“, sagt Wohlfahrt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel