Bühlerzell Nachwuchsmusiker aus Bühlerzell zeigen, was sie können

Die Jugendkapelle Oberes Bühlertal konnte mit mehreren Titeln beim Publikum punkten.
Die Jugendkapelle Oberes Bühlertal konnte mit mehreren Titeln beim Publikum punkten. © Foto: Rainer Richter
RI 20.10.2015
Der herbstliche Vorspielnachmittag der Musikkapelle Bühlerzell am Sonntag in der Rudolf-Mühleck-Halle ist gut angekommen. Viele Eltern waren der Einladung gefolgt, um dem Auftritt ihrer Kinder beizuwohnen.

Zuerst trat die Kids-Kapelle auf. Das sind die Jugendlichen, die schon zwei Jahre die Bläserklasse absolviert haben. Simone Kiesel, die für die Jugendarbeit beim Musikverein Bühlerzell verantwortlich ist, konnte zufrieden sein. Die Jungen und Mädchen waren eifrig bei der Sache und zeigten sich auf dem besten Wege, Jungmusiker zu werden.

Dieter und Anja Rummler, die mit ihren Kindern zum Vorspielnachmittag gekommen sind, sind von der Ausbildung angetan. Ihre Tochter Helena spielt seit zwei Jahren ein Euphonium, Sohn Joschua seit dreieinhalb Jahren Trompete. Tochter Helena hatte auch mit einer Trompete geliebäugelt, Sohn Joschua mit einem Schlagzeug. Im Hinblick auf die Nachbarn wäre es ihnen aber nicht so günstig erschienen. Dieter Rummler meint: "Ich selbst wäre froh gewesen, wenn ich ein Instrument hätte lernen können." Joschua, der auch im Sportverein aktiv ist, sagt: "Musik zu spielen ist besser als Fußball."

"Musik ist besser als Fußball"

Nach den Kids trat die Jugendkapelle Oberes Bühlertal auf. Mit dem Gabriella-Song und der Kuschelpolka konnten sie richtig punkten. Die nachfolgenden Einzelvorträge waren eine echte Herausforderung. Ganz allein vor so viel Publikum aufzutreten, erfordert schon Mut. Bravourös haben die Jugendlichen die Herausforderung angenommen. Jakob Klaus beispielsweise spielte zusammen mit Simone Kiesel. "Beim Kellerwaldfest habe ich immer neben der Musikkapelle gesessen", erzählt er. Jetzt gehöre er selbst dazu, das sei kaum zu glauben.