Die Murrhardter hatten die Wahl und haben entschieden: Der amtierende Bürgermeister Armin Mößner (CDU) ist am Sonntag mit 83,65 Prozent wiedergewählt worden. Somit kann der 35-jährige Diplom-Verwaltungswirt nun mit Rückenwind in seine zweite Amtszeit in der Walterichsstadt durchstarten.

Bereits kurz nach 18 Uhr finden sich einige neugierige Bürger im Murrhardter Rathaus ein. „Jetzt müssten ja auch die ersten Hochrechnungen eintrudeln“, scherzt Angelika Burr, die mit ihrem Mann Ulrich unter den Eintreffenden ist. Auch Armin Mößner ist schon da und gesellt sich dazu. Als allererstes tauchen die Ergebnisse aus dem Teilort Vorderwestermurr auf dem Bildschirm im Foyer auf, bei denen der amtierende Bürgermeister mit rund 83,5 Prozent vorn liegt, Roland Anton Krojer erhält 12,8 Prozent, Samuel Speitelsbach 1,22 Prozent.

Jeder Dritte geht wählen

Nach und nach zeichnet sich ab, dass Armin Mößner in so gut wie allen Wahlbezirken über 80 Prozent liegt. Einziger Ausreißer ist das Wahllokal im Gymnasium mit rund 76 Prozent, einer der Spitzenreiter ist Kirchenkirnberg mit rund 87 Prozent. Armin Mößner lächelt: „Da hatte ich 2011 mein schlechtestes Ergebnis.“ Ein Murrhardter, der etwa zur Halbzeit der auszuzählenden zwölf Bezirke eintrifft, sagt mit einem Schmunzeln: „Da ist ja heute gar keine Spannung drin.“ Ein anderer meint, dass sich Armin Mößner jetzt getrost zurücklehnen könne und schiebt noch hinterher, „na sagen wir, jetzt können Sie richtig durchstarten“. Gegen 18.40 Uhr gehen die ersten Gratulanten auf Armin Mößner zu, Althüttes Bürgermeister Reinhold Sczuka hat seinem Kollegen einen edlen Tropfen mitgebracht, Spiegelbergs Bürgermeister Uwe Bossert wünscht Mößner alles Gute für die kommende Arbeit, genauso wie Staatssekretär Wilfried Klenk mit seiner Frau.

Unter dem Strich hat Armin Mößner 83,65 Prozent geholt, Roland Anton Krojer erhält 11,23 Prozent, Samuel Speitelsbach kommt auf 0,66 Prozent, für sonstige, selbst vorgeschlagene Kandidaten votiert haben 4,46 Prozent, und die Wahlbeteiligung liegt bei 33,62 Prozent.

Nachdem gegen 18.50 Uhr ein wohlwollender Applaus aufbrandet, lässt sich Armin Mößner von seiner Mutter Doris Härer kurz in die Arme schließen. Er wirkt ruhig und gelassen. Und wie fühlt er sich? „Ja, jetzt ist es vorbei, weiter geht‘s“, stellt er mit einem Lächeln fest. Doch, mit dem Ergebnis sei er zufrieden. Zwar liegt die Wahlbeteiligung in Vergleich zu 2011 (49,4 Prozent) deutlich niedriger, für ihn aber noch im üblichen Bereich, angesichts der Tatsache, „dass es keine Wechselstimmung gab“.

Roland Anton Krojer gratuliert Armin Mößner zur Wiederwahl

Gegen 19 Uhr schaut auch Roland Anton Krojer im Rathaus vorbei. Er gratuliert Armin Mößner zu seiner Wahl, kann aber nicht verbergen, dass er sehr enttäuscht ist. Das Ergebnis von 11,23 Prozent ist für ihn ein schlechtes, er hätte doch auf mehr gehofft. Der 53-Jährige macht sich sehr schnell wieder auf den Weg nach Hause. „Ich bin deprimiert, will das jetzt erst mal für mich alleine verarbeiten.“

Spektakulärer Diebstahl in Murrhardt Unbekannte transportieren rund 400 Forellen ab

Murrhardt

Der dritte Kandidat Samuel Speitelsbach hat nicht viel Boden gut gemacht und 24 Stimmen (von 3703 Wählern) erhalten. Für einige immer noch zu viel. Wilfried Klenk berichtet, dass manche Besucher der Kandidatenvorstellung in Murrhardt auf ihn zugekommen seien und ihre Sorge ausgedrückt hätten. Zum Thema Dauerkandidaten gebe es im Prinzip zwei Einschätzungen. Die einen seien der Meinung, dass man sich möglicherweise doch einen anderen Umgang überlegen sollte, die anderen, „dass das eine Demokratie aushalten müsse“. Das Ergebnis Mößners schätzt er als ein achtbares ein. „Das bestätigt ihn in seiner Arbeit“, sagt er. Gleichsam sei es für die Demokratie wichtig, bei einer Wahl auch Mitbewerber, sprich die Wahl, zu haben.

„Er ist überall präsent“

Ganz ähnlich sieht das Uwe Bossert: Auch wenn die Wiederwahl zu erwarten gewesen sei, „sind die 83 Prozent eine gute Bestätigung für den Kollegen.“ Natürlich wäre eine Wahlbeteiligung von 35 plus noch besser, aber sie liege bei Bürgermeisterwahlen mittlerweile selten über 40 Prozent. Nach seiner Beobachtung sinke sie mit der steigenden Größe einer Stadt. „Ich finde es schade, dass die Wahlbeteiligung so niedrig ist“, sagt SPD-Altstadträtin Gudrun Gruber. Dass Armin Mößner mit diesem klaren Ergebnis wiedergewählt ist, ist für sie keine Überraschung. „Er macht doch eine gute Arbeit, er ist fleißig und überall präsent.“

Das könnte dich auch interessieren:

Nacktbaden im Kreis Hall FKK-Freunde bleiben unter sich

Kreis Hall