Die Stadt Murrhardt richtet auf dem öffentlichen Parkplatz an der Gartenstraße (sogenanntes Panzerdeck) eine E-Ladesäule für Autos ein. Dies ist möglich durch eine Kooperation mit der EnBW, die diese Ladesäule auch betreibt. Die Stadt stellt Parkierungsflächen mit entsprechender Beschilderung zur Verfügung. Die Kosten für die Installation der E-Ladesäule sowie für den laufenden Betrieb trägt die EnBW. Im Gegenzug stehen ihr die Strom-Entgelte zu.

„Damit leistet die Stadt Murrhardt in Kooperation mit der EnBW einen Beitrag vor Ort zur Elektromobilität und zum bedarfsgerechten Ausbau der Ladeinfrastruktur für die laut Bestandsstatistik aktuell rund zehn reinen Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. „Es ist erfreulich, dass in der Innenstadt eine öffentliche E-Ladesäule installiert wird“, so Bürgermeister Armin Mößner.

Das Ministerium für Verkehr verfolgt das Ziel, eine flächendeckende öffentlich zugängliche Stromladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge einzurichten. Eine Ladesäule in der Nähe finden zu können ist für die Akzeptanz der Elektromobilität von großer Bedeutung. Mithilfe einer flächendeckenden Sicherheitsladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg („SAFE“) soll ein Grundnetz an Ladesäulen in Baden-Württemberg geschaffen werden. Dieses Netz erstreckt sich in einem Raster von etwa zehn mal zehn Kilometer für eine Wechselstrom- und rund 20 mal 20 Kilometer für eine Gleichstrom-Ladeinfrastruktur.

Aufbau und Betrieb

Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) betreibt deutschlandweit die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge auf öffentlichen und halböffentlichen Flächen. Sie hat sich als Konsortialführer des Landesprojektes „SAFE“ verpflichtet, sämtliche noch fehlenden Wechsel- und Gleichstrom-Ladestationen aufzubauen und diese für die Dauer des Projekts zu betreiben.

Das könnte dich auch interessieren:

E-Mobilität in Ellwangen ENBW ODR hat die E-Autos im Visier

Ellwangen