Gaildorf / Peter Lindau  Uhr
Der Kader für den Großen Preis der Nationen in den Niederlanden steht. Aber es fehlt ein Ersatzfahrer. Teamchef Wolfgang Thomas macht in Gaildorf seinem Ärger Luft.

Seit Samstagabend ist die Katze aus dem Sack. Beim Gaildorfer Motocross informierte Wolfgang Thomas im Vip-Zelt auf der „Wacht“, wer am 28. und 29. September im niederländischen Assen beim prestigeträchtigen Großen Preis der Nationen für Deutschland ins Rennen gehen wird.

Neben bekannten Größen wie Dennis Ullrich und Henry Jacobi war die Nominierung von Tom Koch die Überraschung. Eindeutig war auch die Aussage des Teamchefs zu Max Nagl. Der deutsche Top-Fahrer bleibt Mannschaftskapitän. In Assen wird Nagl allerdings nur Zuschauer sein. Der 32-jährige Familienvater wurde in dieser Saison durch eine Verletzung schon früh aus der Weltmeisterschaft und aus der ADAC MX Masters geworfen.

Rund 16.000 Besucher sehen am Wochenende spannende Rennen. Von den Lokalmatadoren schafft der Ilsfelder Maik Schaller die Qualifikation für das ADAC MX Masters und startet mit den Profis.

Entscheidung trifft hart

Die dreiköpfige Nationalmannschaft hätte noch durch einen Ersatzmann komplettiert werden sollen. Teamchef Wolfgang Thomas hatte dafür den 19-jährigen Jeremy Sydow im Auge. Doch in letzter Minute sagte sein Rennstall, das Kölner Team Diga-Procross Husqvarna, der deutschen Nationalmannschaft ab. Wolfgang Thomas machte deutlich, dass er über diese Entscheidung auf den letzten Drücker zumindest „konsterniert“ sei. Die Frage, wer für Sydow zum Team stoßen soll, blieb am Samstag offen. „Wir wissen wirklich nicht, wen wir als Reservefahrer nominieren werden“, so der Teamchef.

Beim Großen Preis der Nationen wird auch Ken Roczen nicht für das Team Deutschland fahren. „Ich kann nur sagen: Ken kommt nicht“, erklärte Wolfgang Thomas und bat um Verständnis: „Ich bitte alle, diese Entscheidung zu respektieren. Wir wissen alle, dass Ken nicht gesund ist.“ Das deutsche Ausnahme-Talent laboriert ebenfalls an diversen Verletzungen herum und fährt dabei schon wieder erfolgreich Rennen. Das findet den Respekt des Teamchefs: „Wir müssen den Hut ziehen. Wir wünschen ihm, dass er schnell wieder gesund wird und jetzt ein Nations aussetzt.“

Motocross in Gaildorf ADAC MX Masters auf der Wacht

Für Ken Roczen werde es auf jeden Fall einen Platz in der deutschen Motocross-Nationalmannschaft geben. Wolfgang Thomas hofft, dass der Thüringer und Wahl-Amerikaner im Jahr 2020 im französischen Ernée wieder für Deutschland starten kann.

Unter den Fans ist am Samstag die Nominierung von Dennis Ullrich für das Nationalteam etwas verwundert aufgenommen worden. „Ulle“ ist zwar als starker Fahrer bekannt, aber Sand sei nicht unbedingt seine Spezialität. Doch der Riders-Coach und Teamweltmeister von 2012, Marcus Schiffer, sieht bei Ullrich Potenzial. Dennis habe in den letzten beiden Sandrennen überzeugt. Nach den letzten beiden Grand Prix werde Ullrich zusammen mit Team-Neuling Tom Koch „in den Sand gehen“ und für Assen trainieren. Ullrich erklärte, er habe sich speziell für Rennen auf Sandpisten gezielt vorbereitet. Er sei bereit, damit weiterzumachen.

Das könnte dich auch interessieren:

WM-Stars wie Henry Jacobi, Jeremy Seewer und Mikkel Haarup gehen auf der „Wacht“ an den Start. Der vierfache Masters-Gewinner Dennis Ullrich startet erneut auf Titelkurs.