Wohnungsmarkt Mehr Transparenz als Ziel

Der „Himmelsstürmer“  auf dem Gartenschaugelände bei Schwäbisch Gmünd. Die Stadt hat sich nicht zuletzt durch die Gartenschau städtebaulich weiterentwickelt. Nun soll dort der Mietspiegel neu erstellt werden.
Der „Himmelsstürmer“ auf dem Gartenschaugelände bei Schwäbisch Gmünd. Die Stadt hat sich nicht zuletzt durch die Gartenschau städtebaulich weiterentwickelt. Nun soll dort der Mietspiegel neu erstellt werden. © Foto: LGS
SWP 16.09.2017
Die Stadt Schwäbisch Gmünd erstellt einen gemeinsamen Mietspiegel mit den Gemeinden Mutlangen, Waldstetten und Lorch.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt mit der Landesgartenschau 2014, einen großen Wandel vollzogen. Zahlreiche städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen und Neubauprojekte haben das Stadtbild verändert. Dabei ergäben sich auch viele neue Chancen, schreibt die Gmünder Stadtverwaltung. Verlässliche und ausgewogene Mieten sind für alle Beteiligten dabei eine wichtige Voraussetzung.

Nach der erstmaligen Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels für Schwäbisch Gmünd 2014 und der Fortschreibung in 2016 steht nun zum Stichtag 1. April 2018 die gesetzlich vorgeschriebene Neuerstellung an. Die Stadt Schwäbisch Gmünd wird dabei erstmals einen gemeinsamen Mietspiegel mit Lorch, Mutlangen und Waldstetten erarbeiten. Dadurch erhoffen sich Schwäbisch Gmünd und die beteiligten Firmen eine noch größere Transparenz für den Mietwohnungsmarkt.

Unterstützt wird die Stadt dabei von dem Haus,- Wohnungs- und Grundeigentümerverein Schwäbisch Gmünd, dem Mieterverein Ostalbkreis, der Siedlungswerk GmbH, dem Bauverein Schwäbisch Gmünd, der  kommunalen Vereinigten Gmünder Wohnungsbaugesellschaft, der Kreissparkasse Ostalb und der Volksbank Schwäbisch Gmünd.

Nach den Bestimmungen der neuen Mietrechtsreform wird in der Praxis zwischen einfachen und qualifizierten Mietspiegeln unterschieden. Ein qualifizierter Mietspiegel ist nach anerkannten wissenschaftlichen  Grundsätzen erstellt und von der Kommune oder von Interessensvertretern der Vermieter und Mieter anerkannt worden.

Ein qualifizierter Mietspiegel ist gemäß der Bundesregierung das beste und zuverlässigste Instrument zur Feststellung der ortsüblichen Vergleichsmiete. An diesen werden entsprechend erhöhte Anforderungen gestellt. Die Erstellung des Mietspiegels erstreckt sich über einen Zeitraum von circa sieben bis acht Monaten. Die Daten werden mit Stichproben erhoben, da eine Voll­erhebung aus Kostengründen nicht in Frage kommt. Dazu wurden über die Einwohnermeldedatei repräsentative Stichprobenerhebungen in einer Größenordnung von rund 8000 Datensätzen aus dem gesamten Stadtgebiet vorgenommen. Die Teilnahme ist freiwillig.

Die Neuerstellung des Mietspiegels wird wie schon bei der Ersterstellung und Fortschreibung durch das EMA-Institut für empirische Marktanalysen unter der Leitung von Dr. Bernhard Schmidt, Leiter des EMA-Instituts, federführend übernommen. Das EMA-Institut ist ein wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Forschungs- und Dienstleistungsinstitut, welches zu Beginn der 90er-Jahre an der Universität Regensburg gegründet wurde. Die Kosten für die Neuerstellung eines qualifizierten Mietspiegels belaufen sich auf rund 35 000 Euro.