. Seine Vorjahreszeit verbessert der Braunsbacher bei seinem souveränen Sieg um zwölf Sekunden. Die weiteren Podestplätze bei den Herren sicherten sich Thomas Dahmen (42:15) und Timo Pflüger (42:47). Bei den Damen konnte der 55-jährigen Olena Babenko niemand das Wasser reichen. Mit 46:24 Minuten war sie gut drei Minuten schneller als die Zweit- und Drittplatzierten Karin Brenner (49:21) und Petra Bullinger (49:41).

Nach den Voranmeldungen hatte vieles daraufhin gedeutet, dass das Blaufelder Laufevent erstmals die 200er-Marke knacken könnte. Da aber einige angemeldete Schüler (Klassenwettbewerb) nicht oder zu spät erschienen, beendeten 185 Sportler die Strecken.

"So einen entspannten und reibungslosen Veranstaltungsablauf hatten wir noch nie", lautete das Fazit von Jürgen Hofmann, einem der Organisatoren. Die Zeitnahme mit Transpondern machte es möglich, dass der Zeitplan bis auf die Minute eingehalten werden konnte. Auch für die von Frank Feinauer gut ausgeschilderte Strecke gab es wieder Lob. Schwer beeindruckt sind die Läufer auch nach wie vor von der Mehrzweckhalle im Herzen von Blaufelden. Die Hallentechnik trägt dazu bei, dass bei der Siegerehrung Bilder des Laufes auf Großleinwand gezeigt werden. Für den 5,2 Kilometer-Jedermannlauf brauchte Benedikt Schurr (TV Rot am See) nur 18:28 Minuten, um auf Platz eins zu laufen. Auf Platz zwei folgte Viktor Bastron (19:42) hauchdünn vor seinem Teamkollegen Ralf Throm. Bei den Damen sicherte sich Ina Throm in 26:10 Minuten den Sieg. Platz zwei holte sich Jennifer Pichler, vor Laureen Schurr. Im Nordic Walking gewann einmal mehr Hans Beck. Platz eins konnten ihm weder Oliver Heger (2.) noch Josia Feinauer (3.) streitig machen. Bei den Damen walkte als Erste Ramona Schindler, gefolgt von Rosemarie Romanski und Marie Feinauer über die Ziellinie. Die Sieger bei Bambini- und Jugendläufen: Jara Klöpfer, Fabian Bauer, Elisa Tipos, Thomas Tripps, Marlene Bach, Simon Schulz, Lara Kollmar, Jonathan Ströbel sowie Sylvia Guimaraes.