Murrhardt Luftballon als Dudelsack

Das Musik-Comedy-Duo Luca Domenicali und Danilo Maggio (rechts) während ihres Auftritts beim 22. Murrhardter Sommerpalast. Die Zuschauer haben mächtig Spaß.
Das Musik-Comedy-Duo Luca Domenicali und Danilo Maggio (rechts) während ihres Auftritts beim 22. Murrhardter Sommerpalast. Die Zuschauer haben mächtig Spaß. © Foto: Alexander Becher
Murrhardt / Elisabeth Klaper 20.07.2018
Das italienische Musik-Comedy-Duo Luca Domenicali und Danilo Maggio sorgt für einen vergnüglichen Sommerpalast-Auftakt in Murrhardt.

Seit 1983 sind Danilo Maggio mit seiner bezaubernd weißlanghaarigen Künstlerfrisur und der dunkelhaarig-seriös auftretende Luca Domenicali als Musik-Comedy-­Duo Microband unterwegs. Bei ihrer Sommerpalast-Premiere reißen die Profi-Musikclowns eine große Besucherschar zu Lachsalven am laufenden Band hin. Zum Auftakt des Kleinkunstfestivals 2018 präsentieren die Vollblutmusiker einen raffinierten Cocktail aus überraschend neu und kreativ interpretierten und kombinierten klassischen Werken von Bach bis Beethoven und Verdi bis Ravel. Ihr Repertoire umfasst aber auch bekannte Melodien anderer Stile, wie den Radetzkymarsch von Johann Strauß, sogar Jazz à la Django Reinhardt, und wer eher auf fetzige Pop- und Rock-Beats steht, kommt ebenso auf seine Kosten.

Virtuos und chaotisch

Ihr Programm „Klassik für Dummies“ ist eine faszinierend verrückte, bizarre Kombination aus Konzert und Comedy. Voller Leidenschaft, turbulent und originell interpretieren die Musikclowns absolut virtuos und chaotisch ein breites Spektrum der schönsten Kompositionen aus allen Epochen. Danilo tritt vorwiegend als Violin-Virtuose auf, Luca ist hauptsächlich Gitarrist und stimmt immer wieder die romantisch-schwermütige Melodie „Verbotene Spiele“ vom spanischen Komponisten Narciso Yepes an.

Dazu bespielen die beiden Musik-Tausendsassas diverse (un-)konventionelle Instrumente, wie winzige Mikro-Gitarren oder teilbare Geigen, die mit Bögen, einem von Zuschauerinnen gehaltenen Draht oder einem Schnürsenkel gestrichen werden. Danilo kann sogar per Bogen einer Trompete oder einem Geigenkasten Töne entlocken. Und eine halbe Geige verfügt zur Verblüffung des Publikums auch noch über eine Antenne und verwandelt sich damit flugs in ein Handy, mit dem Luca seiner verehrten, italienischen Mamma erzählt, wie schön es in Murrhardt und im Sommerpalast ist. Bei Händels Blockflötenkonzert blasen Danilo und Luca aus den Nasenlöchern in die Holzblasinstrumente, dazu ein Werk von Bach mit vier Flöten. Luftballons fungieren mal als Schlagzeug, mal mit Katheter als Dudelsack. Die Instrumentaldarbietungen bereichern lautstark-ulkige, aber meist harmonische Gesangseinlagen, und das Publikum singt fröhlich mit. Dazu gibt’s pfiffige Clownerien und Slapstick-Gags am laufenden Band.

So spielen sie Geige mit zwei Bögen und Gitarre vierhändig, auch wird mal der Bogen durch das Gitarren-Schall-Loch gesteckt. Das macht dem Publikum so großen Spaß, dass es das Duo mit stürmischem Beifall zu immer neuen Kunststückchen animiert. Also intonieren Luca und Danilo auch Schlager mit und ohne Instrumente und Singstimme, wie die Ohrwürmer „Azzurro“ oder „Guantanamera“ mit rhythmischem Händeklatschen.

Zwar wirken manche der Slapstick-Einlagen etwas platt und einige Gags zu vorhersehbar, trotzdem haben die Besucher mächtig Spaß und belohnen Microband mit enthusiastischem Beifall für ihren fulminanten Auftritt. Im anschließenden Gespräch stellen Danilo Maggio und Luca Domenicali klar, dass sie keine studierten klassischen Profimusiker sind, sondern Autodidakten, die aber seit inzwischen 35 Jahren professionelles, vor kreativen Ideen nur so sprudelndes komisches Musiktheater gestalten – und damit ihre Zuhörer weltweit köstlich amüsieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel